| | Kommentieren

goEast – Festival des mittel- und osteuropäischen Films vom 10. bis 16. April in Wiesbaden

Jedes Jahr im April verwandelt goEast die hessische Landeshauptstadt in einen der international wichtigsten Schauplätze für das Kino aus Mittel- und Osteuropa. An sieben Tagen, in sieben Sektionen zeigt das Filmfestival über 100 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme. Damit hat es sich als Projekt des Deutschen Filminstituts zur Aufgabe gemacht, das mittel- und osteuropäische Kino „tief im Westen“ in seiner gesamten Bandbreite zu zeigen: von neuen Tendenzen zu filmhistorisch bedeutenden Strömungen, von 35 Millimeter bis Virtual Reality.

Das diesjährige Symposium „Konstruktionen des Anderen. Roma und das Kino Mittel- und Osteuropas“, zu dem internationale Filmwissenschaftlerinnen und Filmwissenschaftler sowie Kulturtätige eingeladen sind, beschäftigt sich mit einem kontroversen Themenkomplex: Einerseits werden „Zigeuner“-Stereotype im Film, von der NS-Zeit bis Emir Kusturica, einer kritischen Revision unterzogen. Andererseits stehen Filme von Roma-Filmschaffenden und die Lebenswelten der Roma in Mittel- und Osteuropa im Fokus.
GoEast fungiert als Dialogforum zwischen Ost und West, aber auch als Akteur und Multiplikator kreativer Interaktion: Panels und Workshops, Vorträge und Filmgespräche, Kooperationen mit anderen kulturellen und gesellschaftlichen Institutionen sind daher ebenfalls Teil des Programms.

Alle Filme und Programmpunkte auf der Website des Festivals.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.