| | 1 Kommentar

Freitreppe am Rathaus: Pflanzen statt Pflastern

Die Diskussion über eine mögliche Freitreppe am Rathaus wird jetzt auch von den Mainzer „Architects For Future“ verfolgt. Und wenn schon, dann am liebsten begrünt!

„Wir begrüßen sehr, dass sich die Mehrheit der im Stadtrat vertretenen Fraktionen deutlich für eine Freitreppe als Verbindung vom Jockel-Fuchs-Platz zum Rhein einsetzt. Eine Freitreppe schafft eine über die schlichte Funktion als Fußweg hinausgehende Erweiterung des öffentlichen Raumes mit enormer Aufenthaltsqualität. Aus einem rein funktionalen Verkehrsweg wird ein Ort mit Blick auf den Rhein, an dem man gerne verweilt und die Aussicht genießt. Gerade mit Blick auf die Verbesserung der touristischen Angebote in Mainz ein wichtiger Mosaikstein. Denn Ergebnis der Verkehrsplanung des vergangenen Jahrhunderts ist demgegenüber die Trennung des Rheins von der fußläufig erlebbaren Innenstadt. Diese Fehlplanung könnte hiermit teilweise ausgeglichen werden und den Menschen in den Mittelpunkt der Planungen stellen.

Die ablehnende Position der Generaldirektion „Kulturelles Erbe“ zeugt nicht von Verständnis für den ursprünglichen Entwurf, der in Ermangelung der nachträglich eingeplanten Tiefgarage keine meterhohe Wand zwischen Rhein und Rathausplatz vorgesehen hatte. Das Selbstverständnis einer Stadt wie Mainz, die eine offene Gesellschaft lebt und Menschen auf öffentlichen Plätzen willkommen heißt, wird von der Generaldirektion zusätzlich ignoriert.

Die Relevanz dieses Projektes besteht jedoch nicht nur in der bereits beschriebenen Erweiterung des öffentlichen Raumes, sondern auch in der einmaligen Möglichkeit zur Schaffung von innerstädtischem Grün. Gerade hier, wo das Grau in Grau von Rathausfassade und Jockel-Fuchs-Platz dominiert, wären weitere Grünflächen von enormem Wert für Aufenthaltsqualität und Mikroklima. Sie bieten nicht nur Schatten im Sommer, sondern schützen auch vor Starkregenereignissen und Hitzesommer mit Tropennächten, wie sie Mainz in den letzten Jahren erlebt hat.

Grünflächen, Sträucher und Bäume sind mit ihrer kühlenden und wasserspeichernden Funktion ein essenzieller Baustein zum Anpassen einer Stadt an die Folgen der globalen Klimakatastrophe. Gerade im Bereich der möglichen Freitreppe, wo der Untergrund nicht durch die Tiefgarage begrenzt ist, sind große Baumpflanzungen und wasserspeichernde Rigolen zum Auffangen starker Regenfälle im Sinne des Sponge-City-Konzeptes möglich.

Daher appellieren wir an Stadtrat und Verwaltung, im Falle einer Umsetzung der Freitreppe, eine entsprechende Grünplanung umzusetzen.“

Diesem Appell haben sich folgende Gruppen angeschlossen:

  • Fridays For Future Mainz
  • Parents For Future Mainz
  • Scientists For Future Mainz
  • Students For Future Mainz
  • Health For Future Mainz/Wiesbaden
  • Workers For Future Mainz/Wiesbaden
  • MainzZero (Klimaentscheid Mainz)
  • Extinction RebellionMainz
  • VCD Der ökologische Verkehrsclub
  • NABU Mainz und Umgebung e.V.
  • BUND Mainz
  • Greenpeace Mainz/Wiesbaden

 

Architects For Future Mainz – Wer wir sind:

Wir sind eine Gruppe von Architekt*innen, Innenarchitekt*innen, Raumplaner*innen und Bauingenieur*innen, die sich der Klimaschutzbewegung Fridays For Future solidarisiert. In Zeiten der akuten Klimakrise  setzen wir uns aktiv für eine Bauwende in Richtung klimagerechtes Bauen als notwendige Grundlage für die gesamte Baubranche ein. Gleichzeitig wollen wir eine klimaneutrale Quartiers- und Stadtplanung und die Möbilitätswende für unsere Stadt Mainz erreichen.

Ein Kommentar “Freitreppe am Rathaus: Pflanzen statt Pflastern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.