| | Kommentieren

Fast 14 Mio. Euro Förderung für bezahlbares Wohnen in Mainz

Übergabe der Förderzusage durch Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen an die Wohnbau Mainz GF Thomas Will

Das Land Rheinland-Pfalz fördert über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) die Errichtung von 88 Mietwohnungen und einem Nachbarschaftscafé in der Sömmeringstraße in der Neustadt. Insgesamt errichtet die Wohnbau am zukünftigen Beethovenplatz unter dem Konzept „Zuhause in Mainz“ 156 Wohnungen.

Die Wohnungen sind bis zu 20 Jahre ab Bezugsfertigkeit zweckgebunden. „Es braucht mehr bezahlbaren Wohnraum, um insbesondere in Ballungsgebieten die Wohnungsknappheit zu lindern. Als Land Rheinland-Pfalz stellen wir pro Jahr 300 Millionen Euro unter Einbeziehung des Kreditvolumens der ISB zur Verfügung. Im Haushalt für das Jahr 2021 soll diese Fördersumme noch einmal erhöht werden, auf 375 Millionen Euro. Hier in der Mainzer Neustadt fördern wir die neuen Wohnungen und das Nachbarschaftscafé mit einem Darlehen in Höhe von mehr als 11,3 Millionen Euro. Da die Förderung einen Tilgungszuschuss von 2,5 Millionen Euro beinhaltet, muss das Darlehen nicht komplett zurückgezahlt werden, was die Konditionen noch attraktiver macht. Damit handelt es Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) sich um eine der größten Maßnahmen, die in den letzten Jahren gefördert wurden“, sagte Ministerin Ahnen.

„Dank der Förderung des Landes können wir Menschen mit geringen und mittleren Einkommen langfristig ein bezahlbares Zuhause bieten. Das gilt beispielsweise für ältere Menschen, die nur eine geringe Rente beziehen oder Familien mit kleinen Kindern, bei denen nur ein Elternteil arbeitet. Solche Förderprogramme leisten einen wichtigen Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit in unserem Land“, so Wohnbau-Geschäftsführer Thomas Will.

Ein weiteres Mal entsteht in der Stadt Mainz bezahlbarer und barrierefreier Wohnraum, der dem demografischen Wandel Rechnung trägt. „Um den rasanten Anstieg der Mietpreise zu bremsen, müssen in Mainz neue Wohnungen gebaut werden. Vor allem bei preisgünstigen Wohnungen besteht ein hoher Bedarf, denn neben Familien mit Kindern sind auch viele Seniorinnen und Senioren darauf angewiesen. Ich bin der Wohnbau, der ISB und dem Land dankbar, dass sie öffentlich geförderten und damit preisgünstigen Wohnraum in der Landeshauptstadt Mainz schaffen. Das ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung: allen Bevölkerungsgruppen bezahlbares Wohnen zu ermöglichen!“, so Oberbürgermeister Michael Ebling.
Durch die Förderung werden die Wohnungen mit Mietpreisen von maximal 7,70 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche angeboten. Als Förderbank des Landes finanziert und begleitet die ISB solche soziale Wohnungsbauprojekte: „Es freut uns sehr, dass wir die Mainzer Wohnbau dabei unterstützen, qualitativ hochwertigen Wohnraum zu erschwinglichen Mietpreisen schaffen“, so ISB-Vorstandssprecher Ulrich Dexheimer.
Im laufenden Jahr habe die ISB in der Landeshauptstadt 396 Wohneinheiten mit einem Volumen in Höhe von 49,1 Millionen Euro gefördert – fast dreimal so hoch wie im gesamten Jahr davor.

Fotonachweis: FM RLP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.