| | Kommentieren

Erdbeerstreit auf dem Mainzer Markt

Bekanntlich schummeln einige Händler auf dem Markt. So kaufen sie zum Beispiel billiges Obst und Gemüse aus Spanien oder den Niederlanden, versehen es mit Schildern “Herkunftsland Deutschland” und verkaufen dann teurer an die Marktbesucher.
Am Freitag ging es um die Erdbeere: Ein 24-jähriger Mann aus Frankfurt bot auf dem Wochenmarkt Erdbeeren und Spargel zum Verkauf an, die ausschließlich für den Direktvertrieb bestimmt waren.  Wie sich herausstellte stammten die Erdbeeren und der Spargel von einem Bauernhof aus dem hessischen Gründau. Ein 37-jährige Landwirt staunte nicht schlecht, als er seine Erzeugnisse auf Markt anhand der Kisten wiedererkannte. Wie der Verkäufer an die Waren im Wert von ca. 2.700 Euro kam, muss nun durch die Polizei im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens geklärt werden. Der Verkauf auf dem Markt wurde unterbunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.