| | Kommentieren

Die besten Mainzer Thaimassage-Studios

Verspannungen sind fleischgewordener Stress. Daraus resultieren Haltungsschäden, Kopfschmerzen und Schlimmeres – typisch für die Hektik der modernen Welt, in der man keine Zeit mehr hat, den Körper zu spüren. Andere Menschen sehnen sich einfach nach Berührung. Eine gute Möglichkeit bieten thailändische Massagen. Ihr Ursprung liegt in der ayurvedischen und chinesischen Medizin. Meist sind sie entspannend, für unerfahrene aber auch nicht selten schmerzhaft. Sie dienen der Mobilität, lassen Körpersäfte zirkulieren, unterstützen den Stoffwechsel, die Verdauung und das Immunsystem. Außerdem sollen sie Energieblockaden lösen. Wir haben unser verspanntes Fleisch in zehn innerstädtische Massagestudios geschleppt und sie bis zur Schmerzgrenze getestet. Die meisten bieten Rabattaktionen, Bonuskarten oder vergünstigte Tage an. Gerne hätten wir auch das Lotus im Kirschgarten besucht, dort erteilte man uns jedoch eine Absage.

Baan Sabai (Dagobertstraße 4)

Chefin Ansaya lebt seit 2000 in Deutschland, den Laden gibt es seit 2011. Neben Massagen auf fünf Himmelbetten werden Waxing, Wimpernverlängerung, Permanent Make-Up und Fußpflege angeboten. Bei beschwingter Klassikmusik und dem Plätschern eines Zimmerbrunnens lässt sich entspannen. Im Nachbarbett wird genüsslich geschnarcht. Die Massage ist gesundes Mittelmaß – nicht zu fest, nicht zu sanft. Man kann jeden einzelnen Muskel spüren und die Knochen knacken hören. Spätestens bei der Gesichts- und Kopfmassage ist man ganz in sich selbst angekommen. Die traditionelle Thaimassage (60 Minuten) kostet 38 Euro. Mo-Fr 10-20 Uhr, Sa 10-17 Uhr. www.baansabai-massage.de

Pooriwat (Holzstraße 30)

Pooriwat ist 35 und der einzige Mann im Bunde. Er lernt und versteht zwar Deutsch, aber die Verständigung klappt besser auf Englisch. Im April eröffnete er das Studio in der eigenen Wohnung, in der er gemeinsam mit seinem Mann lebt. Der Massageraum ist minimalistisch eingerichtet und sauber. Da er am Anfang des Flures liegt, kommt man sich nicht wie ein Eindringling vor. Dies ist auch dem herzlichen und diskreten Wesen Pooriwats zu verdanken. Seine Berührungen sind sehr sanft, beinahe zaghaft und wechseln sich mit etwas festeren, kurzen Griffen ab. Insgesamt ist die Massage eher soft. Die klassische Thaimassage (60 Minuten) kostet 39 Euro. Mo-Fr 9-20 Uhr, Sa 8-20 Uhr. thaimassagepooriwat.jimdo.com

Hattawej (Steingasse 19)

Chefin Kalaya übernahm den Laden erst vor einigen Monaten von den Vorbesitzern. Sie ist gelernte medizinisch- technische Assistentin, 63 Jahre jung und massiert selbst nicht. Die vier Angestellten sind herzlich und freundlich. Im asiatisch dekorierten Vorraum duftet es nach ätherischen Ölen. Oben befinden sich fünf große Betten und unten zwei weitere. Nach der Massage gibt es Kaffee oder Tee und samstags Kuchen. Die Massage ist kräftig, entspannend und gut. Mehrmals wird nachgefragt, ob es angenehm oder zu fest sei. Bei ruhiger Klaviermusik und Vogelzwitschern lässt sich der Alltag gut ausblenden. Die traditionelle Thaimassage (60 Minuten) kos tet 45 Euro. Derzeit gibt es sehr günstige Eröffnungs-Angebote. Mo-Fr 10 – 20, Uhr Sa 10-18 Uhr. www.hattawej.de

Chiang Rai (Frauenlobstraße 69)

Chefin Pensri Stieb lebt seit vielen Jahren in Deutschland und hat medizinische Fußpflege gelernt. Das eigene Studio führt sie seit bald zehn Jahren mit drei Mitarbeiterinnen und vielen Stammkunden. Die traditionelle Thai-Ganzkörpermassage ist wirklich gut, der Druck gerade richtig. Auch die Öl- und Aromamassage kann sich sehen lassen. Weitere Leistungen sind Kopf-, Fuß- und Gesäßmassage sowie Rücken und Nacken. Alles findet in original Ambiente mit sanfter Thai-Musik und Thai-Möbeln sowie großen Betten statt. Hier gibt es freundlichen Service, Sauberkeit und Kaffee und Tee, die den Besuch versüßen. 30 Minuten kosten 20, 60 Minuten 40 Euro. Mo-Fr 8.30-19 Uhr, Sa 10-16 Uhr. www.chiangrai-mainz.de

Tabandu (Bilhildisstraße 2 / Münsterplatz)

Das Tabandu wurde 2004 gegründet und ist wohl das älteste und bekannteste Mainzer Studio. Vor zwei Jahren übernahm die Vietnamesin Kim den Laden von der thailändischen Tabandu. Sie bietet nach wie vor alle Massagepraktiken an. Fünf thailändische Masseurinnen und ein Masseur sorgen für die Kontinuität. Die meisten davon sind im Wat Po ausgebildet, einem bekannten Massagetempel in Thailand. Die Gäste liegen auf Matratzen am Boden, drei Liegen stehen für die Ölmassage bereit. Die Räume sind in angenehmes Licht getaucht, sauber und laden mit sanfter Musik zum Entspannen ein. Die Thaimassage ist relativ hart und nichts für Weicheier. Für Letztere empfiehlt sich die Öl-Massage. Im Tabandu tummelt sich viel Stammkundschaft, deshalb lohnt es sich, zu reservieren. Zusätzlicher Service: Tee, Plätzchen und Wasser. Die Masseurinnen sind angenehm und freundlich. 30 Minuten kosten 17 bis 32 Euro, 60 Minuten kosten 45 Euro. Mo-Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr. www.tabandu.de

Chao Phraya (Hintere Bleiche 12)

Auch wenn sie kurz vor dem Interview abgesagt haben: In der Nähe des Palatin Kinos bieten Pukky und ihr Team folgende Massagen an: Rücken- und Nacken-, Öl- und Fußmassage sowieAromatherapie und vieles mehr. Durchschnittliche Massage zu angemessenen Preisen. Die Ganzkörpermassage (90 Minuten) kostet 47 Euro. Mo – Sa 10 – 20 Uhr. www.thaimassage-mainz.net

Siam Spa (Ludwigsstraße 9)

Chefin Uthairat beschäftigt fünf Masseurinnen und ist ein kleines Kraftpaket. Sie hat hier eine Art Paradies geschaffen: Bereits im Flur duftet es exotisch und drinnen ist man umgeben von warmem Holz und geschmackvollen, asiatischen Elementen. In vier Massageräumen werden Verspannungen mit Ellbogendruck und Wirbelsäulen durch lautes Knacken von Verschiebungen beseitigt. Auf Wunsch wird auch hart massiert. Es fühlt sich an, als lösen sich viele Verspannungen und auch besagtes Knacken ist zahlreich zu hören. Auch wird an Stellen massiert, an die sich andere eher nicht herantrauen, wie Leiste oder Gesäß. Sehr interessant sind auch die Druckmassagen, die die Bauchregion bearbeiten, während man die Luft anhält. Es ist spürbar, wie der Kreislauf zu zirkulieren beginnt. Die traditionelle Thaimassage (90 Minuten) kostet 51 Euro. Mo-Sa 10-20 Uhr www.siam-spa-wellness.de

Lanna (Am Brand 25)

Seit drei Jahren bietet Chefin Linda mit vier Mitarbeiterinnen Thai-, Ölund Fußreflexzonenmassagen an. Neulingen empfiehlt sie die „Lanna- Massage“, eine Kombination aus Thai- und Ölmassage. Der Eingangsbereich ist nur beinahe kitschig. Ein kleiner Brunnen plätschert mit Hintergrundmusik vor sich hin. Vor, während und nach der Massage schafft Linda durch ihre freundliche Art eine angenehme Atmosphäre. Im Anschluss wartet im Vorzimmer eine Tasse Tee. Für die Massage werden ausschließlich natürliche Öle ohne künstliche Zusatzstoffe verwendet. Eine 90-minütige Thaimassage kostet 57 Euro. Mo-Sa 10-20 Uhr www.lannamainz.de

Sukko Thai (Christofsstraße 13)

Wer nicht zimperlich ist und Wert auf klassische Technik legt, ist bei Sukko am Karmeliterplatz genau richtig. Alle sieben Angestellten kommen aus Thailand und wurden dort ausgebildet. Dementsprechend kommen bei der traditionellen Thaimassage, wahlweise 60 oder 90 Minuten (35 oder 45 Euro), ausreichend Ellenbogen und Füße zum Einsatz. Eventuelle Wehwehchen werden im Vorgespräch abgeklärt. Sanftere Gemüter sind mit einer Kräuterkompressen- Massage besser bedient: Warme, mit Kräutern gefüllte Baumwollsäckchen lösen Verspannungen am ganzen Körper. Die Betten sind sauber und es duftet angenehm. Ein Tee rundet das Erlebnis ab. Mo-Fr 10-19 Uhr Sa 10-17 Uhr www.sukko-thai.de

Ooy‘s Sayam (Frauenlobstraße 40)

Noch immer verstecken sich die großen Schaufenster des intimen Salons hinter großen Plakaten. Dabei ist Ooy hier nun schon seit drei Jahren mit ihrem Ein-Frau-Betrieb ansässig. Seit zwanzig Jahren lebt sie in Deutschland und erlernte das Massieren in Bangkok. Die Massage ist druckvoll und gekonnt. Die Atmosphäre mit leiser Musik ist authentisch, insgesamt ist es aber etwas zu warm. Der obligatorische Tee danach ist süß, der Laden auch. Die Preise starten bei 19 Euro für halbstündige Varianten und gehen bis 78 Euro für zweistündige Anwendungen. Eine Stunde Thai Massage kostet 35 Euro. Tel. 06131-6030371 / 0157-76395012 Öffnungszeiten auf Anfrage

FAZIT

Die Studios unterscheiden sich in puncto Preis und Leistung nur wenig. Manche kosten ein paar Euro mehr, in manchen wird fester massiert, in manchen leichter. Einige haben nur einen einzigen Raum, andere große Säle mit viel Platz. Dennoch gibt es ein paar besondere Perlen; alt eingesessen das Tabandu, kompetent das Chiang Rai, edel das Siam Spa, Sukko Thai und das Hattawej. Letztlich ist das jedoch Geschmackssache und kommt auch auf die individuelle Betreuung und Situation an. In einem sind sich jedoch alle einig: Erotische Massagen werden nicht angeboten und es soll auch davon abgesehen werden, danach zu fragen. Ein Happy End fast ohne Happy End also.

Viktoria Lotz, Victoria Kühne, Ida Schelenz, Thomas Schneider, David Gutsche

Fotos: Stephan Dinges

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.