| | Kommentieren

Das Haus Burgund hat einen neuen Leiter

Das 1994 gegründete und seither in Mainz ansässige Haus Burgund vertritt die Region Burgund-Franche-Comté in Rheinland-Pfalz und in Deutschland. Laurent Vieille hat Anfang April seine Stelle als neuer Leiter angetreten und wird sich diesen Sommer in Mainz niederlassen. Er tritt die Nachfolge von Mélita Soost an. Der rheinland-pfälzische Landtagspräsident Hendrik Hering wünschte dem neuen Leiter bei einem Online-Antrittsbesuch alles erdenklich Gute und viel Erfolg für seine wichtige Arbeit im Bereich der deutsch-französischen Freundschaft.

Neues Projekt wird entwickelt

Nach gut einem Jahr Pandemie und der Absage der meisten öffentlichen Veranstaltungen liegt die Herausforderung für das Haus Burgund darin, die Aktivitäten idealerweise nach den Sommerferien wieder aufzunehmen, wenn das Infektionsgeschehen es erlaubt.

Das neue Projekt wird sich um ein Großereignis drehen: das 60-jährige Jubiläum der regionalen Partnerschaft im Jahr 2022, das zahlreiche Begegnungen und Veranstaltungen mit sich bringen wird, die von beiden Regionen gemeinsam organisiert werden.

Deutsch-französische Freundschaft und Zusammenarbeit im Mittelpunkt

Eine starke und dynamische Partnerschaft verbindet die Region Burgund-Franche-Comté und das Land Rheinland-Pfalz: 150 Städtepartnerschaften, zahlreiche Partnerschaften und Projekte zwischen Schulen und Universitäten, in den Bereichen Kultur und Sport, auf Vereinsebene oder im beruflichen Umfeld sprechen für sich. Die Praktikantenvermittlung, eine gemeinsame Initiative von Haus Burgund in Mainz und Haus Rheinland-Pfalz in Dijon, hat seit 1998 etwa 1.400 junge Menschen bei der Suche nach einem Praktikumsplatz in Frankreich oder in Deutschland begleitet. Diese soll nach Aussage von Landtagspräsident Hendrik Hering ausgebaut werden und insbesondere auch jungen Menschen, die sich in einer Berufsausbildung befinden, die Möglichkeit eröffnen, die Partnerregion kennenzulernen. „Auf diesem Weg können Jugendliche ihre europäischen Nachbarländer ganz neu und Menschen über gemeinsame Interessen kennenlernen. Und nicht zuletzt kann eine solche Erfahrung motivieren, Sprachkenntnisse zu vertiefen“, sagte Hendrik Hering.

Für den neuen Leiter des Hauses Burgund ist das kein Zufall: „Die beiden Regionen haben viele Gemeinsamkeiten: ein einmaliges architektonisches Kulturerbe, zahlreiche Naturparks, Wälder und Flüsse, ein reichhaltiges kulturelles Angebot, eine Wirtschaftsstruktur mit vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen und ein ausgeprägtes Umweltbewusstsein. Aber auch und vor allem die Kunst des geselligen Miteinanders, das durch die außergewöhnliche Tradition des Weinbaus und der kulinarischen Kultur begünstigt wird und die Menschen einander näher bringt.“

Das neue Programm des Hauses Burgund für Herbst/Winter 2021 und für das Jahr 2022 wird nach der Sommerpause zu entdecken sein.

Haus Burgund Mainz: die Aufgaben

  • Austausche und Entwicklung von Projekten zwischen den Bürgern beider Regionen und den Abgeordneten unterstützen
  • Jugendmobilität fördern
  • Angebot eines Kulturprogramms mit Bezug zu Burgund-Franche-Comté durch Künstleraustausche, Vorträge; Konzerte, Ausstellungen usw.
  • Tourismus und regionales Handwerk fördern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.