| | Kommentieren

Corona-Bündnis will Perspektiven für Rheinland-Pfalz entwickeln

„Gemeinsam haben wir die akute Phase der Corona-Pandemie gut in den Griff bekommen. Nun wollen wir Perspektiven für die Zukunft entwickeln und alles dafür tun, dass Rheinland-Pfalz gestärkt aus der Krise gehen kann. Auch das kann nur gemeinsam gelingen, wenn alle ihre Anliegen einbringen, ohne den Blick für das Ganze zu verlieren“, betonte Ministerpräsidentin Malu Dreyer beim zweiten Treffen des Corona-Bündnisses Rheinland-Pfalz, das Verbände, Organisationen und Institutionen aus allen relevanten gesellschaftlichen Bereichen vernetzt.
Das erste Treffen des Corona-Bündnisses am 30. April im Video-Format hatte wesentliche Impulse für das stufenweise Lockerungskonzept der Landesregierung gegeben, aber auch für das Konjunkturpaket, das die Länder gemeinsam mit dem Bund entwickelt haben. Das zweite Treffen mit über 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmern fand – natürlich unter Beachtung der notwendigen Abstands- und Hygieneregeln – als Präsenzveranstaltung in Mainz statt. Nach dem Erfahrungsaustauch über das Stufenkonzept und die Krisenhilfen standen die drei Themenblöcke „Gesellschaftliches Miteinander“, „Wirtschaft, Beschäftigung und Bildung“ sowie „Finanzen, Steuern und Grundrechte“ auf der Tagesordnung. Sie wurden in Kernbotschaften zusammengefasst und sollen in eine fachübergreifende Zukunftsstrategie für Rheinland-Pfalz einfließen.

„Ziel ist es, Gesundheitsschutz und Gesellschaft und Wirtschaft miteinander in Einklang zu bringen. Wir gestalten die Zukunft unseres Landes sozial gerecht, digital und nachhaltig“, erklärten Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing und Umweltministerin Ulrike Höfken .
„In den vergangenen Monaten stand die Krisenbewältigung der Corona-Pandemie im Zentrum unserer Arbeit. Jetzt wollen wir die notwendigen Lehren aus der Krise ziehen und die richtigen Anreize und Themenschwerpunkte für eine weiterhin gute Entwicklung unseres Landes setzen. Aus Unterstützungsprogrammen sollen Konjunkturhilfen werden, Kurzarbeit soll in Vollzeitbeschäftigung zurückgeführt und der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft auf eine neue Basis gestellt werden“, so die Ministerpräsidentin. Es gelte, einen neuen Konsens und die richtige Balance zu finden aus einem leistungsfähigen Sozialstaat und einer gerechten Steuer- und Abgabenlast für Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen.
Ausdrücklich lobten viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Corona-Bündnisses die Möglichkeiten der Mitwirkung in der Krisenbewältigung. Ihre Verbände und Organisationen seien gehört worden. Das sei ein Garant dafür, dass die Gesellschaft in der Krise zusammenbleiben.
Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing hob die Bedeutung der Digitalisierung hervor, die Wirtschaft müsse digital resilienter werden. „Wir wollen gestärkt aus der Krise gehen und sie auch als Chance betrachten. Wir haben in Rheinland-Pfalz in einem gemeinsamen Kraftakt die Weichen richtig gestellt, um auch über noch bevorstehende Schwierigkeiten hinweg zu kommen“, betonte Wissing. Die Wirtschaft habe sehr viel Anerkennung für das Krisenmanagement der Landesregierung übermittelt. „Im Schulterschluss haben die Landesregierung und die Akteure vor Ort die Krise bisher gut in den Griff bekommen“, sagte Wissing. Der enge Austausch sei dabei wichtig.
„Zugleich mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie müssen die zentralen Zukunftsthemen wie Klimawandel und Nachhaltigkeit mit Entschiedenheit angegangen werden. Daher ist es elementar und erfolgsorientiert, den konjunkturellen Aufschwung z.B. mit Wasserstoff-Nutzung, Gebäudesanierung und dem Ausbau Erneuerbarer Energien zu verbinden. Diese Bereiche bringen Jobs und Wertschöpfung ins Land“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken. „Mit einem breiten gesellschaftlichen Bündnis schauen wir nach vorne und haben über eine fachübergreifende Zukunftsstrategie diskutiert. Ich danke allen Akteuren, die sich eingebracht haben, unser Land zukunftsfest aufzustellen. Gemeinsam wollen wir die Klima- und Pandemie-Krisen zielgerichtet angehen.“
Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat das Corona-Bündnis ins Leben gerufen, um in einem breiten gesellschaftlichen Bündnis Zukunftsthemen zu bestimmen und die Effekte aller Maßnahmen im Blick zu behalten.

Das Corona-Bündnis Rheinland-Pfalz ist mit den jeweiligen sektorenübergreifenden Interessenvertretern besetzt. Dies sind:

 

 

Institutionen/Verbände
AOK Rheinland-Pfalz/Saarland
Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern
in Rheinland-Pfalz
Arbeitsgemeinschaft der Kreisfeuerwehrinspekteure
Bankenverband Rheinland-Pfalz e.V.
Deutsche Bank AG Filiale Mainz
BUND Rheinland-Pfalz
Corona-Experte Sozialwissenschaften
Corona-Expertenteam RLP
DBB Rheinland-Pfalz
Debeka Krankenversicherungsverein a.G.
Der Beauftragte der Ev. Kirchen im Lande
Rheinland-Pfalz
Der Landesbeauftragte für den Datenschutz
und die Informationsfreiheit in Rheinland-Pfalz
Der Landesbeautragte für die Belange
behinderter Menschen
DGB Rheinland-Pfalz/Saarland
DJV-Landesverband Rheinland-Pfalz
DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.
Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz
Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V.
GEW Rheinland-Pfalz
HWK Reinhessen
IG BCE Landesbezirk Rheinland-Pfalz/Saarland
IG Metall-Bezirksleitung Mitte
IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz
ISB Rheinland-Pfalz
Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz
Kommissariat der Bischöfe Rheinland-Pfalz
LAG Soziokultur & Kulturpädagogik Rheinland-Pfalz
Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung
Landesärztekammer Rheinland-Pfalz
LandesAStenKonferenz Rheinland-Pfalz
Landesbeirat für Weiterbildung in Rheinland Pfalz
Landeselternausschuss der Kindertagesstätten
in Rheinland-Pfalz
Landeselternbeirat Rheinland-Pfalz
Landeshochschulpräsidentenkonferenz
Landesjugendring RLP
Landespflegekammer Rheinland-Pfalz
Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz
Landesseniorenvertretung
Landessportbund Rheinland-Pfalz
Landesverband der Jüdischen Gemeinden
von Rheinland-Pfalz
Landkreistag Rheinland-Pfalz
Landtag Rheinland-Pfalz
Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz
LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in
Rheinland-Pfalz e.V.
LSV Rheinland-Pfalz
LVU Rheinland-Pfalz
PflegeGesellschaft Rheinland-Pfalz e.V.
Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland
der Bundesagentur für Arbeit
Runder Tisch Islam
Sparkassenverband Rheinland-Pfalz
Staatstheater Mainz
Städtetag Rheinland-Pfalz
Universität Koblenz-Landau
ver.di Landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland
Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz
Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.