| | Kommentare deaktiviert für Capitol: Doku „Hinter den Schlagzeilen“ am 24. Januar – danach Journalist Frederik Obermaier im Gespräch

Capitol: Doku „Hinter den Schlagzeilen“ am 24. Januar – danach Journalist Frederik Obermaier im Gespräch

Zwei Jahre nach der Enthüllung der Panama Papers stehen die Redakteure der Süddeutschen Zeitung Frederik Obermaier und Bastian Obermayer vor neuen Herausforderungen. Mitten in ihren Recherchen zum Mord an der maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galicia wird ihnen im Frühling 2019 ein Video zugespielt. Dessen Inhalt: der österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache bei Verhandlungen mit einer angeblichen russischen Oligarchen-Nichte.

Es geht unter anderem um den Kauf von Anteilen an der mächtigen Kronen Zeitung. „Zack, zack, zack“ (O-Ton Strache) sollten dort anschließend Journalisten ausgetaucht werden, um Einfluss auf die Tagespolitik nehmen zu können. Als Gegenleistung stellt Strache seiner Gesprächspartnerin staatliche Aufträge in Aussicht. Eine folgenreiche Nacht und ein Video als zeitgeschichtliches Dokument über politischen Hochmut und den Verdacht von Korruption auf höchster Staatsebene.

Die Folgen einer Veröffentlichung waren für Frederik Obermaier und Bastian Obermayer abzusehen: ein handfester Skandal und eine der größten politischen Krisen Österreichs seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Umso wichtiger ist ein gewissenhafter Umgang mit dem Video: Woher kommt das Material und wie ist es entstanden? Ist das Video echt? In welcher Form kann, darf und soll es publik gemacht werden und was sind die Konsequenzen? Dabei geht es um nichts weniger als um die ethischen Grundfragen des Journalismus, zugleich aber auch um die akribische Detailarbeit der Reporter an ihren Texten.

Eine hochbrisante Story und ein Glücksfall für den Regisseur Daniel Sager, der diesen Prozess „hinter den Schlagzeilen“ mit seiner Kamera aus nächster Nähe begleitet hat. Für den Film öffnet die Süddeutsche Zeitung die Tür zu ihrem Investigativ-Ressort und erlaubt einen Einblick in dessen Arbeitsprozesse.

Der Film beginnt um 20 Uhr – anschließend wird unter anderem mit Frederik Obermaier diskutiert.