| | Kommentare deaktiviert für Brand in Rheingoldhalle: Veranstaltungen im Mai & Juni können durchgeführt werden

Brand in Rheingoldhalle: Veranstaltungen im Mai & Juni können durchgeführt werden

Mit einem Großaufgebot gelang es der Feuerwehr gestern, das Feuer in der Dachkonstruktion der Rheingoldhalle zu löschen. In dem Holzfachwerk zwischen tragender Stahlbetondecke und Dacheindeckung hatte sich das Feuer weit ausgebreitet. Das Öffnen der Dachkonstruktion gestaltete sich als äußerst zeit-  und materialintensiv. Weiterhin musste auf Grund der starken Rauchentwicklung unter Atemschutz  gearbeitet werden. Das Dach konnte dabei nur eingeschränkt und unter Verwendung von Absturzsicherung betreten werden, da immer wieder Teile der Dachkonsturktion einstürzten. Zeitweilig waren 7 Hubrettungsfahrzeuge / Drehleitern um die Rheingoldhalle positioniert, um das Feuer bekämpfen zu können.

Der vom Brand betroffene Bereich der Rheingoldhalle befindet sich derzeit im Umbau und ist zu großen Teilen entkernt. Allerdings bestand zeitweilig die akute Gefahr, dass das Feuer auch den bereits sanierten / umgebauten Gebäudeteil mit dem Gutenbergsaal erreicht. Eine dort geplante Veranstaltung musste aus Sicherheitsgründen verlegt werden.

Erst nachdem ausreichend Öffnungen in die Dachhaut geschnitten und Schaum eingebracht werden konnte, gelang es, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Um die verbleibenden Glutnester jedoch gänzlich ablöschen zu können, war der Einsatz von Spezialgerät erforderlich. Wegen des Einsatzes eines großen Baggers, der mit einem Schwertransport angeliefert wurde, blieb die Rheinstraße bis zum heutigen frühen Morgen gesperrt. Die verkehrlichen Auswirkungen der für die Löschmaßnahmen erforderlichen Sperrung der Hauptverkehrsachse waren im ganzen Stadtgebiet zu spüren.

Über Nacht stellte die Feuerwehr eine Brandwache. Bei der abschließenden Brandnachschau konnten 24 Stunden nach Einsatzbeginn eine kalte Einsatzstelle bestätigt und die Maßnahmen der Feuerwehr beendet werden. Es herrscht nun Gewissheit, dass die Feuerwehr einen größeren Schaden insbesondere für den neuen Gutenbergsaal abwenden konnte. Auch eine anfänglich zu befürchtende Ausbreitung auf das Hilton Hotel wurde verhindert.

Auf Grund der Größe des Einsatzes war umfassende Unterstützung durch die umliegenden Städte und Landkreise erforderlich.  An der Opel-Arena wurde durch den Landkreis Mainz-Bingen ein Bereitstellungsraum in Betrieb genommen, von wo aus die Kräfte an die Einsatzstelle nachgeführt wurden. Das Technische Hilfswerk unterstützte ebenfalls mit mehreren Ortsverbänden. Die Abschnittsleitung Gesundheit stellte die medizinische Versorgung der Einsatzkräfte sicher, die glücklicher Weise nicht benötigt wurde.

Die Wachen der Berufsfeuerwehr wurden während des Einsatzes durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus der Stadt Mainz und den Landkreisen besetzt. Weiterhin wurden dienstfreie Kräfte der Berufsfeuerwehr alarmiert. Durch die Rauchausbreitung auf die Altstadt kam es zu Paralleleinsätzen. Hier hatten Brandmeldeanlagen den Rauch dedektiert und ausgelöst. Von der Feuerwehr wurden in der Umgebung der Brandstelle Messungen durchgeführt. Mit den Mitteln der Feuerwehr konnten keine Gefährdung von Personen festgestellt werden. Vorsorglich wurde die Bevölkerung gebeten, Fenster und Türen zu schließen. Ein Bürgertelefon wurde eingerichtet.

Bereits am Abend konnte das Kernteam um Feuerwehr, mainzplus CITYMARKETING und Mainzer Aufbaugesellschaft (MAG) erreichen, dass der Gutenbergsaal und die umliegenden Gutenberg-Foyers wieder genutzt werden können. Der neue Teil der Rheingoldhalle und die dort liegenden Büros der mainzplus CITYMARKETING GmbH blieben durch die gezielte Vorgehensweise der Einsatzkräfte verschont und sind somit direkt wieder einsatzfähig.

So war es auch möglich, den seit gestern stattfindenden Kongress eines großen Sanitärverbands wie geplant durchzuführen. Die zugehörige Abendveranstaltung wurde kurzerhand von der Rheingoldhalle in das Kurfürstliche Schloss verlegt, die heutige Tagung mit Ausstellung findet im Gutenbergsaal, den Gutenberg-Foyers und dem mobilen Bau auf dem Jockel-Fuchs-Platz statt. Auch der für die kommende Woche geplante, international renommierte Medizin-Kongress des CIMT e.V. sowie eine medizinische Update-Tagung, eine Firmen-Vertriebstagung, die Minipressen-Messe sowie das Tobias Mann-Konzert können ebenfalls wie geplant in der Rheingoldhalle Mainz durchgeführt werden.

„Der Brand in der Rheingoldhalle ist ein großer Schock für alle Mainzerinnen und Mainzer. Nicht nur als Fastnachtslocation, sondern insbesondere als international renommiertes Kongresszentrum ist die Rheingoldhalle eines unserer wichtigsten Bauwerke. Ich bin sehr froh, dass die handelnden Akteure die Bespielung des
Gutenbergsaals und der Gutenbergfoyers unmittelbar gewährleistet haben. So können auch in naher Zukunft Kongresse, Tagungen und Veranstaltungen aller Art durchgeführt werden“, so August Moderer, Geschäftsführer der mainzplus
CITYMARKETING GmbH.