| | Kommentieren

Antikriegstag Mainz am Dienstag 1. September

„Friedenspolitik statt Kriegspolitik!“ ist die Forderung der Kundgebung und der Fahrraddemonstration am Antikriegstag, Dienstag, 1. September, in Mainz. Der Antikriegstag erinnert seit 1957 alljährlich an den Überfall Nazi-Deutschlands auf Polen am 1. September 1939 und damit an den Beginn des Zweiten Weltkriegs. Er steht für die Einsicht und die Forderungen: „Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!“
Die Kundgebung auf dem Schillerplatz mit Reden, Infoständen und Musik beginnt um 14 Uhr. Die Fahrraddemonstration durch die  Innenstadt wird sich um 16 Uhr in Bewegung setzen, gefolgt von der Abschlusskundgebung um 17 Uhr. Musikalisch begleitet wird die Kundgebung von „Strohfeuer Express“. Die Kundgebungsreden widmen sich verschiedenen aktuellen friedenspolitischen Fragen.

Zur Kundgebung laden ein:

Antirassistischer Arbeitskreis, Attac, GRÜNE Mainz-Altstadt, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Mainz-Wiesbaden, DKP Mainz, Die LINKE Mainz/Mainz-Bingen, Linkswärts e.V., SDAJ Mainz, Ver.di-Migrationsausschuss Rheinland-Pfalz/Saar.

Sie fordern anlässlich des Antikriegstags 2020:

  • Abrüsten statt Aufrüsten! Nein zur Erhöhung der Rüstungsausgaben auf 2% des Bruttoinlandsprodukts!
  • Entspannung und Zusammenarbeit statt Säbelrasseln und Konfrontation! Rückkehr zum Völkerrecht!
  • Atomwaffenverbot durchsetzen! Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags auch durch Deutschland! Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland!Waffenlieferungen stoppen!
  • Kriegs- und Fluchtursachen beseitigen!
  • Weder militärische noch zivile Zwangsdienste! Nicht Reaktivierung, sondern Abschaffung der sogenannten Wehrpflicht!
  • Keine Drohnenkriege!
  • Schluss mit Auslandsinterventionen der Bundeswehr!
  • Keine weitere Militarisierung der EU!
  • Schluss mit der Unterstützung der Aggressionspolitik der Türkei durch Deutschland!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.