| | Kommentieren

23 neue Busse für mehr Umweltschutz und gegen Diesel-Fahrverbote – Grenzwerte bereits unterschritten?

OB Ebling, Minister Wissing und Stadtwerke-Chef Daniel Gahr präsentierten heute 23 neue Euro-6 Dieselbusse. Die 23 Busse erfüllen die Euro-6-Abgasnorm und sind damit umweltfreundlicher als die 23 Fahrzeuge mit Euro-3-Norm, die bisher im Einsatz waren. Für die Fahrgäste sind die neuen Busse zudem komfortabler, verfügen sie doch unter anderem über Klimaanlagen und 16 USB-Anschlüsse zum Aufladen von Handys oder Tablets.

Bei den 23 heute präsentierten Bussen handelt es sich um eine vorzeitige Neubeschaffung – ursprünglich sollten die Fahrzeuge bis 2021 schrittweise angeschafft werden. Die Gesamtinvestition für die Mainzer Mobilität und die Stadtwerke AG beläuft sich auf rund 8,4 Mio. Euro. Das Land Rheinland-Pfalz hat mit rund 940.000 Euro den Mehraufwand getragen, der durch die vorzeitige Beschaffung der Fahrzeuge entsteht.

Die Busse haben 43 Sitz- und 101 Stehplätze und tragen das Umweltzeichen “Blauer Engel”. Unter anderem können sie dank modernster Technik Energie beim Bremsen speichern und zum Betrieb so genannter Nebenverbraucher wie etwa Beleuchtung und Lüftung verwenden. Mit ihrem Euro-6-Standard tragen sie zur Reduktion innerstädtischer Emissionen bei: Der Stickoxid-Ausstoß der neuen Fahrzeuge wurde im Vergleich zu einem Bus der Euro-3-Norm um 90 Prozent gesenkt.

Die illustre Runde gab heute bekannt, dass die Stickoxid-Werte in Mainz im Dezember und Januar bei 39 Mikrogramm gemessen wurden, also 1 Mikrogramm unter dem zulässigen Grenzwert. Man gehe also davon aus, Fahrverbote in Mainz abzuwenden, auch wenn die Mainzer Mobilität nur einen Bruchteil zum Verkehrsaufkommen beiträgt. Ob die Grenzwerte jedoch dauerhaft unter 40 bleiben oder es an Schwankungen in den Messwerten lag oder gar an weniger Verkehr über den Jahreswechsel wird weiterhin kritisch beäugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.