| | Kommentieren

22 Jahre Schwellköpp: Interview mit Karlchen

Der Schwellköppträger Club wird 22 Jahre alt. „2×11 mit großem Herzen, ‘n dicken Kopp und Schulterschmerzen“, so lautet das aktuelle Motto. Zu sehen sind sie wieder am Rosenmontag. Hier ein  Interview mit Schwellkopp-Karlchen:

Sie sind der Sprecher der Meenzer Schwellköpp. Wie kommt man zu dieser Funktion?

Da ich der einzige in unserer 29-köpfigen Verwandtschaft bin, der einigermaßen Hochdeutsch babbeln – oh, ich meine natürlich, reden – kann, wurde mir dieser Sprecherposten zuteil.

Die Meenzer Schwellköpp feiern in diesem Jahr ihren 93. Geburtstag. Aber Hand auf ihr Pappmaché-Herz, sie sind doch noch nicht 93 Jahre alt?

Nein, natürlich nicht. Keiner der Schwellköpp, die Sie in Mainz auf der Gass sehen können, ist so alt. Die ersten unserer Vorfahren wurden aber nachweislich vom Mainzer Steinbildhauer Ludwig Lipp im Jahre 1927 also vor 93 Jahren erschaffen. Den Krieg hat aber leider keiner überlebt. Die nächste Generation wurde dann aber 1950 geschaffen. Die ältesten von uns sind demnach mittlerweile 70 Jahre… 70 Jahre voller Schwung, die Schwellköpp bleiben ewig jung!

Darf ich nach Ihrem Alter fragen?

Ich bin im Jahre 1983 von Dieter Wenger geschaffen worden, ich bin also 37 Jahre alt, quasi noch im Schwellkoppteenageralter. Zusammen mit dem Butze und dem Eulefon bin ich der Jüngste unserer Art.

Wie schwer sind Sie eigentlich?

Ich wiege exakt 25 kg und das schon seit vielen Jahren konstant. Bei meiner Größe von 2,26 m hab ich den idealen Schwellkoppbodymaßindex von 11.

Der SKTC wird in diesem Jahr 2×11 Jahre. Haben Sie einen Lieblingsträscher?

Oh, da halte ich mich jetzt lieber vornehm zurück. Mir sind alle Träscher vom SKTC recht.

Nur die, die jedes Jahr sagen, dass ich innen schon wieder kleiner geworden wäre, die nerven mich. Ich bin seit Jahren unverändert…

Wo verbringen Sie eigentlich den Sommer?

In Mombach in der Wagenhalle des MCV haben wir unser Sommerquartier. Ab und zu gibt’s Maniküreeinheiten, aber im Großen und Ganzen ruhen wir uns aus, denn so eine Fastnachtskampagne ist ganz schön anstrengend. Nur im Jahr 2016 mussten wir im Sommer auf einmal ran. Wir hatten alle einen furchtbaren Sonnenbrand.

Sie hatten ja mit dem SKTC auch schon viele interessante Auftritte…

Ja, wir waren schon zweimal in Berlin, einmal in Bern in der Schweiz und ich durfte vor drei Jahren nach Madrid reisen. Dort habe ich auf der großen Touristikmesse FITUR Werbung für die Meenzer Fastnacht gemacht. Seit einigen Jahren, seitdem es den SKTC gibt, sind wir ständig auf Achse bzw. im Einsatz. Aber das ist gut so. In früheren Jahren haben wir immer nur an Rosenmontag mal frische Luft atmen können. Das ist jetzt schon viel schöner so. Der SKTC hat uns wieder in Schwung gebracht.

Wovon träumt ein Schwellkopp?

Einmal im Schwellkoppleben mit dem SKTC an der Steubenparade in New York teilnehmen. Die 5th Avenue statt der Lu entlang laufen, das wäre ein Traum.

Und wovor hat ein Schwellkopp Angst?

Von einem Wiesbadener getragen zu werden, der zwischendurch schlapp macht.

Wie finden Sie die Kinderschwellköpp, die der SKTC vor drei Jahren geschaffen hat?

Es macht unheimlich Spaß mit den Kinnerschwellköpp zusammen aufzutreten. Ich freue mich auch schon, wenn dann in ein paar Jahren die kleinen Träscher erwachsen sind und uns große Schwellköppe dann tragen. Da wird man die langjährige Trageerfahrung spüren. Gut für uns, dann wird’s nicht so unruhig und im Inneren wird nicht so viel geschwitzt und gestöhnt.


Weitere Infos: Schwellkoppträscherclub feiert Jubiläum

Am Samstag, den 21.02.1998 war es, als in der Gaststätte „Zur Sonne“ in der Mainzer Innenstadt beim fröhlichen Umtrunk nach dem Schwellkopptragen anlässlich des Jugendmaskenzuges vom heutigen SKTC-Vizepräsidenten, Stefan Fredrich, in einer gereimten Gründungsrede der SKTC ausgerufen und erstmals benannt wurde. Der SKTC, der erste Meenzer Fastnachtsverein mit vier Buchstaben war geboren und fortan hatten die Schwellkoppträscher eine „Clubheimat“.

Mittlerweile ist der SKTC eine feste Größe in der Mainzer Fastnachtslandschaft. Etwa 150 Clubmitglieder sind von den Meenzer Schwellköppen und vor allen Dingen vom Tragen dieser Meenzer Fastnachtssymbole absolut begeistert.

Wenn die Träscher beim diesjährigen Rosenmontagszug im Einsatz sind, haben sie vorher, in der Kampagne schon fast sechs Tonnen an Schwellkoppgewicht getragen. Geplant sind 230 x große und 136 x kleine Schwellköppeinsätze.

Neben dem Rosenmontagszug ist die Schwellkoppparade anlässlich des Jugendmaskenzugs ein Highlight für den SKTC. Diese Schwellkoppparade hat ihren Namen verdient, da es wirklich die einzige Veranstaltung ist, bei der alle 30 Schwellköpp zusammen in einer Formation den fastnachtsbegeisterten Zuschauern präsentiert werden.

Geschaffen wurden die Schwellköpp nachweislich von dem Mainzer Steinbildhauer, Ludwig Lipp, im Jahre 1927. Die Schwellköpp feiern also in diesem Jahr ihren 93 Geburtstag. Die Schwellkoppformen wurden im Krieg fast komplett zerstört. Nachfahren von Ludwig Lipp haben sich dann aber der Schwellköppe erinnert und diese vor etwa 70 Jahren nachgebaut. Es gibt insgesamt vier Formen, die im Besitz des Mainzer Carneval Vereins sind. Auch die Schwellköpp gehören dem Mainzer Carneval Verein.

Der SKTC hat sich zur Aufgabe gemacht, die Schwellköpp vermehrt uff die Gasss zu bringen. Früher bekam man für das Schwellkopptragen am Rosenmontag Geld und es mussten mühsam Träger gesucht werden. Seit dem der SKTC die Schwellköpp trägt, hat sich dies geändert.

Schwellkopptragen ist eine der letzten Herausforderungen unserer Zeit! Wer das einmal gemacht hat, kommt davon nicht mehr los… Wer an Rosenmontag einen Schwellkopp trägt, bekommt danach eine Urkunde und ein T-Shirt mit der Abbildung seines Schwellkopps, den er getragen hat und ist mächtig stolz. Wer fünfmal erfolgreich zu offiziellen Anlässen einen Schwellkopp getragen hat, bekommt einen Schwellkoppführerschein. Mittlerweile gibt es Wartelisten, so groß ist die Zahl der Interessenten, mal einen Schwellkopp zu tragen. Da immer wieder danach gefragt wird: die Schwellköpp wiegen zwischen 25 und 27 kg.

Der SKTC war mit den Schwellköpp mittlerweile schon zweimal in Berlin und einmal in der Schweiz on Tour.

Da die Meenzer Schwellköpp eine besondere Faszination für die Kinder darstellen, der Traum vom Schwellkopptragen für viele Kinder aber furchtbar lange dauert, bis man endlich stark und groß genug ist, um so ein Symbol der Meenzer Fastnacht selber tragen zu können, hat der SKTC vor drei Jahren Kinnerschwellköpp zusammen mit Dieter Wenger kreiert und mit den Nachwuchskräften zusammen gebaut. Insgesamt 12 Kinnerschwellköpp sind nun im Einsatz und auch diese erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Auf diese Art hat der SKTC langfristig für begeisterte Nachwuchsträger gesorgt. Auffällig ist, dass Eltern ihre Kinder zum Kinnerschwellkopptragen bringen und sich bei der Gelegenheit auch mal den Traum vom Tragen eines großen Schwellkopps erfüllen.

Seit vielen Jahren ist der SKTC auch in der Saalfastnacht aktiv.

Eigene Sitzungen waren bis zum Jahre 2018 fester Bestandteil des SKTC-Veranstaltungskalenders.

Seit letztem Jahr geht der SKTC aber auch hier neue, modernere Wege. Eine Mischung aus Sitzung und Stehung wird mittlerweile den vielen Mitgliedern und Freunden des SKTC im Drusussaal auf der Zitadelle geboten.

In diesem Jahr findet die Veranstaltung mit vielen Überraschungen am Fastnachtssamstag um 19:11 Uhr als Schwellköpp & Friends-Party statt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.