| | Kommentieren

Wohnscheune 3.0. öffnet in der Gaustraße

Jungunternehmer Jens Zeller (28) aus Gau-Algesheim zieht in mit seiner „Wohnscheune 3.0.“ in die Räume des Einrichtungsladens Fuchs & Bente. Die Eröffnung findet  am Samstag, 16. Juli, in der Zeit  von 10 bis 18 Uhr in der Gaustraße 34 statt. Der Mainzer Standort wird damit zur „Wohnscheune 3.0.“.

„Ich trete in große Fußstapfen“, weiß Jens Zeller, der seinem neuen Projekt voller Tatendrang entgegensieht.  Als er gehört habe, dass Fuchs & Bente schließe, habe er sofort die Fühler ausgestreckt. Inzwischen ist alles unter Dach und Fach.

Das Angebot in der Wohnscheune 3.0. lehnt sich daran an, was zuvor bei Fuchs & Bente zu finden war. Auf knapp 70 Quadratmetern Verkaufsfläche sollen Einrichtungsgegenstände, Schmuck, Accessoires und vieles mehr verkauft werden. „Ergänzt wird das Sortiment – wie in unseren anderen Filialen – mit ausgewählter Mode“, erklärt Jens Zeller.  „Manche Firmen bleiben, manche kommen neu dazu –  und damit wird sich auch der Stil leicht ändern.“

Eine spezielle Zielgruppe hat der 28-Jährige übrigens nicht im Auge. „Mein Ziel ist, alle anzusprechen. Jeder ist willkommen und  gerne gesehen!“ Sei es das Kind, das mit einem Plüschtier und einem Lächeln im Gesicht aus dem Laden geht, die ältere Dame, die sich über schicke Ohrringe freut, oder die Studentin, die ein originelles Accessoire entdeckt. „Wir fangen mit einem gewissen Sortiment an und sind natürlich offen und flexibel, immer wieder neue Firmen und Produkte auszutesten“, beschreibt  Jens Zeller sein Konzept. „So ein Laden lebt ja auch von Veränderungen.“

Die Kundinnen und Kunden können sich also auf ein attraktives Sortiment in der Mainzer Gaustraße freuen. Genau dafür hat der 28-Jährige nämlich ein Händchen. Selbst in der Coronazeit konnte er mit seinem liebevoll ausgewählten Angebot und mit kreativen Verkaufslösungen seinen Kundenstamm halten und sogar ausweiten. Die Strategien reichten vom Schaufensterverkauf über Online-Vermarktung mit selbst gedrehten Videos bis hin zu einem Schenkomaten, an dem man während des Lockdown „Geschenke to Go“ ziehen konnte.

„Corona hat mir auf der einen Seite alles abverlangt“, blickt Jens Zeller zurück. „Der Anfang war sehr schwer und herausfordernd. Aber auf der anderen Seite habe ich eine der schönsten Erfahrungen gemacht, die ich niemals vergessen werde: Zu Lockdown- Zeiten haben die Kunden in Gau-Algesheim & Umgebung uns so sehr unterstützt, dass man wirklich den Zusammenhalt gespürt hat.“

Seinem neuen Projekt in der Landeshauptstadt Mainz blickt der 28-Jährige voller Zuversicht entgegen. „Ich bin optimistisch, motiviert und freue mich sehr darauf, viele bekannte und neue Gesichter in der Wohnscheune 3.0. begrüßen zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.