| | Kommentieren

Wasserpreise steigen im Gebiet der Mainzer Netze GmbH ab 2021

Die letzten vier Hitzesommer haben gezeigt: Trinkwasser ist ein kostbares Gut. Auch im Großraum Mainz und dem Landkreis Groß-Gerau. Vor allem die Spitzenverbräuche an heißen Sommertagen stellen die Wasserversorgung zunehmend vor Herausforderungen. Damit die Qualität des Mainzer Trinkwassers auch in den kommenden Jahren gesichert und es weiterhin jederzeit in ausreichendem Maße zur Verfügung steht, werden die Mainzer Stadtwerke AG und ihr Tochterunternehmen Mainzer Netze GmbH in den kommenden fünf Jahren bis zu 85 Mio. Euro in den Ausbau der Trinkwasser-Infrastruktur investieren. Das kündigten heute der Technische Vorstand der Stadtwerke, Dr. Tobias Brosze, und der Kaufmännische Geschäftsführer der Mainzer Netze, Mithun Basu, an. Damit steigt aber auch der Wasserpreis.

In den Bereich der anstehenden Investitionen fällt unter anderem der Neubau von Brunnen im Wasserwerk Eich, um dort künftig verstärkt Uferfiltrat aus dem Rhein gewinnen zu können und die vorhandenen Grundwasserbrunnen zu entlasten. Dazu zählen auch der bereits vor einigen Jahren gestartete Neubau einer acht Kilometer langen großen Trinkwassertransportleitung vom Wasserwerk Hof Schönau bei Rüsselsheim nach Mainz, die anstehende Sanierung von Hoch- und Tiefbehältern des Trinkwassernetzes und vieles mehr.

Seit mehr als sieben Jahren sind die Trinkwasserpreise der Mainzer Netze GmbH konstant und liegen – verglichen mit anderen Versorgern in der Region – auf einem für die Verbraucher günstigen Niveau. Zum 1. Januar 2021 wird es für die Kunden der Mainzer Netze GmbH eine moderate Preisanpassung geben. Und auch in den kommenden Jahren können angesichts der hohen Investitionen, die in die Zuverlässigkeit und die Qualitätssicherung der Trinkwasserversorgung fließen, weitere Preisanpassungen zumindest nicht ausgeschlossen werden.

Grundsätzlich setzt sich der Wasserpreis zusammen zum einen aus dem so genannten Arbeitspreis, auch Mengenpreis genannt, der sich nach dem Trinkwasserverbrauch richtet. Und zum anderen aus dem sogenannten Grundpreis, auch Zählerpreis genannt. Dieser Grundpreis richtet sich nach der jeweiligen Größe des Wasserzählers.

Für einen Kubikmeter, also 1.000 Liter Trinkwasser, fällt aktuell im Versorgungsgebiet der Mainzer Netze ein Mengenpreis von 1,75 Euro (brutto) an. Ab 1. Januar 2021 steigt dieser Mengenpreis geringfügig auf 1,78 Euro (brutto) je Kubikmeter. Bei den Zählerpreisen ist eine Preisanpassung von etwa 4,5 Prozent vorgesehen.

Unterm Strich führt dies beispielsweise bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 90 Kubikmetern Trinkwasser pro Haushalt für die Besitzer oder Mieter eines Einfamilienhauses zu Mehrkosten (Mengen- und Zählerpreis) von ca. 7,30 Euro (brutto) im Jahr. Haushalte in einem kleineren Mehrfamilienhaus mit acht Parteien müssen bei diesem angenommenen Verbrauch mit durchschnittlichen Mehrkosten von ca. 2,60 Euro (brutto) pro Haushalt im Jahr rechnen und Haushalte in einem größeren Mehrfamilienhaus mit 30 Parteien mit Mehrkosten von ca. 2,10 Euro (brutto) pro Haushalt im Jahr. Die unterschiedliche Höhe der Mehrkosten resultiert daraus, dass der Zählerpreis bei größeren Mehrfamilienhäusern normalerweise auch auf mehr Mietparteien umgelegt wird. Dr. Tobias Brosze: „Diese moderate Preiserhöhung ist nach vielen Jahren der Preisstabilität leider unumgänglich. Wir sind aber sicher, dass wir mit dem jetzt gewählten Preissystem verglichen mit vielen anderen Versorgern um uns herum noch gut abschneiden.“

Die aktuellen Trinkwasserpreise sind im Internet unter www.mainzer-netze.de veröffentlicht. Die Kunden werden darüber hinaus im Dezember über die bevorstehende Preisanpassung mit einem Kundenanschreiben detailliert informiert. 

Hintergrund 

Mainzer Trinkwasser

Trinkwasser ist unser Lebensmittel Nummer Eins. Die drei Wasserwerke Eich, Hof Schönau und Petersaue  der Unternehmensgruppe Mainzer Stadtwerke versorgen rund 270 000 Menschen in Mainz und dem Umland mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser. In mehr als 3 000 Routine- und Sonderuntersuchungen pro Jahr lassen wir das Trinkwasser in unserem Versorgungsnetz mit modernsten Analysegeräten von unabhängigen Instituten regelmäßig überprüfen. Das Trinkwasser der Mainzer Netze GmbH erfüllt alle hochgesteckten Qualitätsanforderungen, die gesetzlich in der Trinkwasserverordnung festgelegt sind. Jedes Jahr werden in Mainz und Umgebung mehr als 18 Millionen Kubikmeter Wasser verbraucht. An das gut 850 Kilometer lange Leitungsnetz der Mainzer Netze GmbH sind neben den drei Wasserwerken, sechs Hochbehälter und zehn Druckerhöhungsanlagen angeschlossen. Sie sorgen dafür, dass in Spitzenzeiten bis zu 4000 Kubikmeter Trinkwasser pro Stunde zu den Verbrauchern gelangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.