| | 1 Kommentar

Vier Landkreise beauftragen Stadt Mainz zur Beschaffung von 15 neuen Löschfahrzeugen

Die Anforderungen an den Katastrophenschutz steigen. Der zunehmend engeren Kooperation über die Landkreis-Grenzen hinweg folgt daher nun die gemeinsame Ausschreibung und Beschaffung von baugleichen Löschgruppenfahrzeugen in höherer Stückzahl durch die Landkreise Alzey-Worms, Bad Kreuznach, Mainz-Bingen sowie den Landkreis Rhein-Hunsrück-Kreis im Schulterschluss mit Mainz.
Beschafft werden in 2021 zunächst neun Löschfahrzeuge LF 20 KatS (Stadt Mainz 3 / LK AZ-Worms 2 / LK Bad Kreuznach 2 / LK Mainz-bingen 0 / LK Rhein-Hunsrück 2). Für die Folgejahre ergeht zudem optional die Beschaffung von weiteren sechs Fahrzeugen gleichen Typs (Stadt Mainz 1 / LK AZ-Worms 1 / LK Bad Kreuznach 0 / LK Mainz-Bingen 3 / LK Rhein-Hunsrück 1).
„Mit der gemeinsam vereinbarten Ausschreibung von 15 Löschgruppenfahrzeugen für den Katastrophenschutz erreichen wir auf lange Sicht nicht allein eine einheitliche Ausstattung – und damit Regionen übergreifend Kenntnisse in der Bedienung und Handhabung der komplexen  Fahrzeuge, sondern wir erhoffen uns überdies im Ausschreibungsverfahren eine Kostenersparnis durch das hohe Auftragsvolumen“, so OB Ebling.

Der Kats ist ein universeller Löschgruppenfahrzeugaufbau in Edelstahl-Aluminium-Verbundbauweise für Fahrgestelle mit Allradantrieb und Einzelbereifung. Das aus rostfreien Edelstahlspezialprofilen geschweißte Gerippe des Aufbaus garantiert maximale Stabilität bei gleichzeitig größtmöglichem Korrosionsschutz. Die pneumatisch ausfahrbaren Auftritte aus Gitterrostelementen können mit dem SAS-System zu einer durchgehenden Auftrittfläche erweitert werden. Helle LED-Lichtleisten im und am Aufbau sorgen für eine wirkungsvolle Ausleuchtung.
Die auf maximale Breite gezogene Gruppenkabine bietet aufgrund der formgleichen Verbindung des Innenraums eine größtmögliche Kommunikationsfläche zwischen Fahrer- und Mannschaftsraum. Großflächige Fenster gewährleisten eine ideale Rundumsicht auf allen Plätzen und lassen viel Tageslicht in den Innenraum. Mit drei rutschfesten Stufen bietet das Einstiegsmodul für den Mannschaftsraum ideale Tritthöhen und somit optimale Bedingungen für einen sicheren Ein- und Ausstieg.
Über der Pumpenanlage im Heckgeräteraum erfolgt die Lagerung von B-Druckschläuchen zum schnellen Aufbau einer Wasserversorgung. Zwei Sicherheitsauftritte am Heck mit stabilen Haltegriffen und Sicherungsösen erlauben ein sicheres Verlegen der Schläuche während der Fahrt.
Die LF20 KatS sind lieferbar mit Feuerlöschkreiselpumpen unterschiedlicher Leistungsklassen, Druckzumischanlagen zur Schaumerzeugung, Ausziehwänden, Schwenkelementen, Entnahmehilfen für die Dachbeladung und vielem mehr.

Die Landrätinnen Bettina Dickes (LK Bad Kreuznach), Dorothea Schäfer (Mainz-Bingen) sowie die Landräte Heiko Sippel (Alzey-Worms) und Dr. Marlon Bröhr (Rhein-Hunsrück-Kreis) sehen in der vertieften interkommunalen Zusammenarbeit ein Konzept der Zukunft: „Die Hochwasserkatastrophe in der Eifel hat die kommunale Familie zuletzt sehr eng zusammenrücken lassen. Vielerorts wurden und werden Hilfeleistungen erbracht, um die Notsituation vieler Verwaltungen zu lindern und diese teils überhaupt wieder handlungsfähig zu machen. Weit vor dieser Zäsur haben die vier beteiligten Landkreise der Landeshauptstadt Mainz bereits mit einer Rahmenvereinbarung den Auftrag erteilt, das Vergabeverfahren für 15 Löschfahrzeuge zu koordinieren, abzustimmen und letztlich umzusetzen. Diese zentrale Ausschreibung zur sukzessiven Beschaffung der Fahrzeuge ab 2021 und für die Folgejahre macht großen Sinn. Der Zuschlag wird an jenen Bieter erfolgen, der das wirtschaftlichste Angebot abgibt. Dieser hocheffiziente Weg im Beschaffungswesen reduziert den Aufwand und die Kosten und führt im Optimalfall zu einem Bonus in der Preisgestaltung der Fahrzeuge für alle beteiligten Körperschaften. Eine interkommunale Kooperation, welche bei  der Beschaffung in spürbaren Größenordnungen der Weg der Zukunft sein könnte.“

Ein Kommentar “Vier Landkreise beauftragen Stadt Mainz zur Beschaffung von 15 neuen Löschfahrzeugen

  1. Echt gut, neue Fahrzeuge für den Katatastrophenschutz. Bin ich mit dabei. Und eine Änderung des Gesetzes für den Einsatz der Bundeswehr in den Bundesländern. Weil nämlich die Soldaten schwätzen nicht Sie Helfen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.