| | Kommentieren

Sparkasse und Volksbank mit kostenlosen Zugriff auf das jeweils andere Automatennetz

Aufgrund der außergewöhnlichen Lage durch die Corona-Pandemie wird die Sparkasse Mainz im Zuge eines Maßnahmenpakets ab morgen präventiv und vorübergehend ein angepasstes Filialkonzept einführen. Die wichtigsten Punkte:

• Um Kontaktrisiken für Kunden und Mitarbeitende zu reduzieren und eine stabile Versorgung zu gewährleisten, werden Personalkonzepte der aktuellen Situation angepasst.
• Alle Beratungscenter bleiben im Vollbetrieb, Filialen werden bis auf Weiteres im SB-Betrieb geführt.
• Sparkasse Mainz, Mainzer Volksbank und Volksbank Alzey-Worms bieten ab sofort Kunden des jeweils anderen Instituts kostenlosen Zugriff auf das eigene Automatennetz.

„In der aktuellen Situation im Zuge der Corona-Pandemie ist es entscheidend, möglichst viele potenzielle soziale Kontaktpunkte auf das absolut notwendige Maß zu reduzieren. Hierzu zählen per Definition auch unsere Sparkassenfilialen, weil sie ausdrücklich als Orte der persönlichen Begegnung von Menschen dienen. Gleichzeitig gilt es, das Versorgungsangebot so breit wie möglich zu halten“, so Thorsten Mühl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mainz, zu den Plänen des Instituts, seine Filialstruktur zeitweise anzupassen.
Die neue Aufstellung diene vor allem der erhöhten Verfügbarkeit von Personal, so Thorsten Mühl weiter: „Bei unserem angepassten Filialkonzept handelt es sich um eine Präventivmaßnahme, um gesundheitliche Risiken für Kunden und Mitarbeitende zu reduzieren. Gleichzeitig stellen wir uns auch organisatorisch präventiv auf.“
Die personelle Umgruppierung ermögliche den Aufbau von Back-Up-Teams, mit denen temporäre Ausfälle an den verbliebenen Standorten kompensiert werden könnten.

Thorsten Mühl betont: „Wir haben glücklicherweise bislang keinen Fall einer Corona-Infektion in unserer Belegschaft, aber wir bereiten uns bereits jetzt proaktiv so vor, dass wir im Fall der Fälle reagieren können. Die heute beschlossenen Maßnahmen bieten ein Plus an Sicherheit für Gesundheit und Versorgung.“
Die Änderungen im Einzelnen:
Ab Dienstag, 17. März 2020 werden folgende Filialen der Sparkasse Mainz bis auf Weiteres als Selbstbedienungsfilialen betrieben:
 Filiale Bodenheim
 Filiale Mainz-Bretzenheim
 Filiale Mainz-Finthen
 Filiale Guntersblum
 Filiale Mainz-Hechtsheim
 Filiale Mainz-Kastel
 Filiale Mainz-Lerchenberg
 Filiale Mainz, Am Dom
 Filiale Mainz, Hindenburgstraße
 Filiale Mainz-Mombach
 Filiale Nierstein
Die dadurch frei verfügbaren Mitarbeitenden werden für die weiterhin im Vollbetrieb laufenden Beratungscenter als Verstärkung oder Hintergrundreserve eingesetzt. Dies sind:
 Beratungscenter Münsterplatz
 Beratungscenter Mainz-Gonsenheim
 Beratungscenter Mainz-Weisenau
 Beratungscenter Nieder-Olm
 Beratungscenter Oppenheim

In ihrem Geschäftsgebiet bietet die Sparkasse Mainz Selbstbedienungsservices und kostenfreie Bargeldabhebungen an insgesamt über 100 Automaten an. Seit einigen Tagen werden sämtliche SB-Automaten der Sparkasse Mainz mehrmals pro Woche durch einen ad hoc eingerichteten Zusatzdienst desinfiziert, um die Hygienesicherheit auf das höchstmögliche Maß zu erhöhen. Ebenso werden laufend Desinfektionsmaßnahmen für kontaktintensive Oberflächen in Sparkassenfilialen durchgeführt.

Michael Weil, Vorstand der Sparkasse Mainz, erläutert die Leitlinien der Sparkasse für den Umgang mit der Corona-Pandemie: „Wir haben unseren Maßnahmenplan auf Basis der bereits bestehenden Notfallkonzepte und der aktuellen Einschätzungen von staatlichen Stellen und Experten erarbeitet und passen ihn laufend der Lage an. Dabei werden sich zeitlich und lokal begrenzte Einschränkungen bestimmter Teilaspekte unseres stationären Leistungsangebots, wie bei der jetzt getroffenen Entscheidung, nicht vollständig vermeiden lassen. Unsere weitreichend ausgebauten digitalen Angebote, das sehr starke Netz von SB-Automaten oder die telefonische Betreuung über unser Kunden-Servicecenter bleiben jedoch auch in dieser Situation für unsere Kundinnen und Kunden eine gute Alternative.“

Als Teil des Maßnahmenpakets zum Umgang mit der Corona-Pandemie bietet die Sparkasse Mainz ihren Mitarbeitenden je nach Tätigkeitsgebiet eine Vielzahl verschiedener Formen des flexiblen Arbeitens an. Dazu gehören neben verstärkten Angeboten für Home Office auch unterschiedliche Zeitmodelle.

Für die vereinfachte Versorgung der Region mit Bargeld starten Sparkasse Mainz, Mainzer Volksbank und die Volksbank Alzey-Worms ab sofort eine umfassende Kooperation in ihren Automatennetzen. Thorsten Mühl erläutert die neue Form der Zusammenarbeit: „Die Mainzer Volksbank, die Volksbank Alzey-Worms und die Sparkasse Mainz werden umgehend all ihre Geldautomaten für die Kunden der jeweils anderen Institute kostenlos freischalten. Wir begrüßen ausdrücklich das starke Signal der gemeinsamen Verantwortung für unsere Region, das von dieser Entscheidung ausgeht.“

Ab sofort informiert die Sparkasse Mainz unter der zentralen Informationsplattform sparkasse-mainz.de/corona jeweils aktuell über Meldungen zum Service des Instituts sowie über Fragen zum Umgang mit Geld und zu den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie.

Das Kunden-Servicecenter der Sparkasse Mainz ist von Montag bis Freitag, 08:00 bis 20.00 Uhr unter der Telefonnummer 06131/ 200 9200 sowie unter der Mailadresse info@sparkasse-mainz.de zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.