| | Kommentieren

Silvester-Abschwimmen der Feuerwehr Mainz am 31. Dezember

Am Dienstag, 31. Dezember, findet zum 49. Mal das traditionelle Abschwimmen der Feuerwehr Mainz mit Tauchern aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet statt. Traditionell gibt OB Ebling um 10 Uhr, auf Höhe des Fischtorplatzes vom Feuerlöschboot aus, den Startschuss für die Schwimmer. Die erwarteten 150 unerschrockenen Teilnehmer schwimmen im Rhein anschließend eine knapp zwei Kilometer lange Strecke vom Rathaus zum Feldbergtor (Feldbergplatz). Treffpunk für Zuschauer der Veranstaltung ist um 9.30 Uhr am Fischtor.

Das traditionelle „Abschwimmen“ soll zum einen auf die besondere Aufgabe der Feuerwehr – die Wasserrettung – hinweisen. Auch wenn die Tauchergruppe der Feuerwehr Mainz nicht stetig durch Rettungsaktionen in den Medien präsent ist, darf nicht vergessen werden, dass rund um die Uhr Feuerwehrtaucher in Bereitschaft sind, um in Notfällen auf und am Gewässer Hilfe zu leisten. Zum anderen soll durch diese jährliche Veranstaltung der Kontakt mit weiteren in der Wasserrettung tätigen Organisationen gepflegt und gefördert werden. Natürlich geht es dabei auch um den Spaß am „kollektiven Wassertreten“.

Auch im Jahr 2019 wird der Erlös der begleitenden Spendenaktion gemäß dem Motto „Die Feuerwehr Mainz schwimmt, um zu helfen“ wieder für einen guten Zweck gestiftet. Spendenempfänger wird dieses Jahr der zeit.raum der in.betrieb gGmbH sein. Der zeit.raum wurde im November 2019 eröffnet und ist eine Tagesstätte speziell für Seniorinnen und Senioren mit Beeinträchtigungen in Mainz Hechtsheim. Er ist ein Geschäftsbereich der in.betrieb gGmbH Gesellschaft für Teilhabe und Integration. Der zeit.raum gibt Menschen mit geistiger Behinderungen nach dem Ausscheiden aus dem oft langjährigen Arbeitsverhältnis in einer Werkstatt einen Sozialraum für gemeinsame Aktivitäten. Das Team der Betreuerinnen und Betreuer bietet aktivierende und strukturierende Angebote, wie z.B. Musizieren, Singen, Handarbeit und Handwerk, aber auch Sport und Bewegung, Gesellschaftsspiele, Gesprächskreise und Beratung an. Auch pflegerische Tätigkeiten gehören dazu. Mit diesem Betreuungsangebot soll verhindert werden, dass Menschen mit Behinderung im Alter vereinsamen und sozial isoliert werden. Ihnen wird stattdessen ein soziales Umfeld sowie eine behindertengerechte Tagesstruktur geboten und sie werden bis weit ins Alter gefördert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.