| | Kommentieren

Schwarz sieht rot – Mainz 05 trennt sich von Trainer

Sandro Schwarz ist nicht mehr Trainer des Fußball-Bundesligisten 1. FSV Mainz 05. Nach intensiven Gesprächen am Samstagabend und Sonntagmorgen haben sich Sportvorstand Rouven Schröder und Sandro Schwarz einvernehmlich verständigt, die seit Sommer 2017 laufende Zusammenarbeit zu beenden. Am Samstag hatten die 05ER ihr Heimspiel gegen Union Berlin 2:3 verloren.
Sportvorstand Rouven Schröder sagt: „Die Entscheidung zur Trennung ist uns ungeheuer schwergefallen. Sandro Schwarz ist Mainzer und 05ER durch und durch. Er hat sich immer mit großer Akribie, großem Fachwissen, Leidenschaft und Emotionalität für seinen Verein und seine Mannschaft eingesetzt. Wir haben mit großem gegenseitigen Vertrauen in der Vergangenheit schwierige Phasen durchstanden und waren uns immer einig, dass wir den gemeinsamen Weg mit 100-prozentiger Überzeugung gehen wollen und müssen. Diese gemeinsame Überzeugung war leider nach den aktuellen Entwicklungen nicht mehr gegeben, das mussten wir uns offen und ehrlich eingestehen. Daher sind wir in unseren Gesprächen zum Ergebnis gekommen, die Zusammenarbeit nicht fortzusetzen.“ Bis eine Entscheidung zur Neubesetzung des Cheftrainerpostens gefallen ist, werden bis auf Weiteres die Co-Trainer Jan-Moritz Lichte und Michael Falkenmayer interimsweise die Trainingseinheiten der Profis des 1. FSV Mainz 05 leiten. Michael Thurk, der zu Beginn der laufenden Saison ebenfalls in den Trainerstab der 05ER verpflichtet wurde, wird zunächst von seinem Amt als Co-Trainer freigestellt. Der 1. FSV Mainz 05 ist jedoch bestrebt, Thurk künftig in anderer Funktion in den sportlichen Bereich zu integrieren.

Foto: Jana Kay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.