| | Kommentieren

Prozess gegen AfD-Spitzenkandidat: Münzenmaier soll Mainz-Fans angegriffen haben

Der rheinland-pfälzische AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Sebastian Münzenmaier, muss sich derzeit vor dem Mainzer Amtsgericht verantworten. Ihm und vier anderen Personen werden gefährliche Körperverletzung und Raub im Jahr 2012 vorgeworfen. Laut Anklage sollen die Männer aus der Ultra- und Hooliganszene des 1.FC Kaiserslautern Mainzer Fußballfans auf dem Parkplatz neben dem Bruchwegstadion aufgelauert und sie verletzt haben. Bei der Attacke ging es laut Staatsanwaltschaft darum, Banner, Transparente und Fahnen der Mainzer Gruppe zu erbeuten. Münzemmaiers Anwalt kündigte an, sein Mandant werde sich zu den Vorwürfen nicht äußern. Der 28-Jährige Münzenmaier ist Vorsitzender der AfD Mainz und Geschäftsführer der AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag. Er bewirbt sich als Direktkandidat im Wahlkreis Mainz für einen Sitz im Bundestag.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.