| | Kommentieren

Open Ohr Festival vom 2. bis 5. Juni auf der Zitadelle

„Wegwerfware Mensch“ – moderne Sklaverei ist das Thema, mit dem sich das 43. Open Ohr Festival auf der Zitadelle auseinandersetzt. Das Eröffnungspodium am Pfingstsamstag liefert den Einstieg ins Thema, weitere Diskussionen und Debatten folgen. Musikalisch erwartet uns wieder ein bunter Mix durch alle Kulturen: auf der Hauptbühne die Brüsseler Combo La Chiva Gantiva mit Bläser-Riffs und afro-kolumbianischen Rhythmen, weitere Acts sind das Duo Tanga Elektra oder die britische Elektroswing- Formation The Correspondents.  Textstarken „Hip-Hop-Chanson-Funk“ serviert die Hamburger Indiepop-Band Schnipo Schranke (Montag) und das New Yorker Trio Moon Hooch reist mit Bläser-Jazz an.

Für das passende Theater sorgen unter anderem das „Junge Ensemble Marabu“ aus Bonn. Mit ihrer effektreichen Performance „Convoi“ setzt die niederländische „Close-Act Theatre Company“ Formen des Freiheitsentzuges in szenische Bilder (Sonntag). Subversiv satirisch schießt die Schweizer Kleinkunstpreisträgerin Hazel Brugger ihre Giftpfeile ab, wo auch Slam Poet Till Reiners alle Wortgewalt aufbietet, um in seiner „Auktion Mensch“ die Ellbogengesellschaft zu karikieren. Aufrüttelnde Bilder liefern die Kurzfilme der britischen Non-Profit-Organisation „Unchosen“, die von Zwang, Leid und Ausweglosigkeit erzählen. Programm und Tickets unter www.openohr.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.