| | Kommentieren

(Natur)Gewaltiges Tanzstück „Tambora“ ab 8. Dezember im Staatstheater

Choreograf Giuseppe Spota, neuer Ballettdirektor des „Musiktheater im Revier Gelsenkirchen (MiR)“, zeigt mit dem Ensemble von tanzmainz und dem Philharmonischen Staatsorchester einen kontrastreichen Tanzabend über Faszination und Schrecken der Natur.
Der Titel des Abends ist inspiriert vom gleichnamigen indonesischen Vulkan. Dessen Ausbruch im Jahr 1815 hatte vorübergehend weltweite Auswirkungen auf das Klima.Ein Vulkan, der Europa mit Asche überzieht, ein Tsunami, der Südostasien überflutet, ein Hurrikan, der die Karibik verwüstet. Dies sind nur drei Beispiele für aus den Fugen geratene Kräfte der Natur. Gleichzeitig wird unser Bedürfnis nach dem Unverfälschten immer größer, das Idyll ist ein Ideal, das die Massen suchen. Wir haben eine paradoxe Welt geschaffen, in der wir zerstören, indem wir lieben. Die Sache scheint uns zu entgleiten.

TERMINE
8.12.2019 → Premiere

weitere Termine: 15.12.2019, 30.12.2019, 2.01.2020, 8.01.2020, 12.01.2020, 17.01.2020, 21.01.2020, 1.02.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.