| | Kommentare deaktiviert für Mainzer Meisterkonzerte Vorverkauf startet

Mainzer Meisterkonzerte Vorverkauf startet


Die Mainzer Meisterkonzerte zählen zu den hochkulturellen Höhepunkten des Kulturangebotes in Rheinland-Pfalz. Acht sinfonische Abende mit internationalen Stars und jungen Talenten unter der Leitung namhafter Dirigenten, wie Fabrice Bollon, François-Xavier Roth, Karel Mark Chichon, Marcus Bosch oder auch Daniel Raiskin und Alejo Peréz bietet die Stadt Mainz in Zusammenarbeit mit „Mainz Klassik – Die Agentur“ zwischen dem 7. September 2013 und dem 24. Mai 2014 in der Rheingoldhalle.

Die vier renommierten Partnerorchester der Mainzer Meisterkonzerte – die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, die Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern und das Staatsorchester Rheinische Philharmonie – sind dabei die Garanten für höchste Orchesterkultur und bieten hochkarätige sinfonische Konzerte, gefeierte Solisten und dramaturgisch ausgefeilte und anspruchsvolle Programme.

Die Besucherzahl hat sich in den vergangenen 10 Jahren um rund 93% erhöht – von 4.216 in der Saison 2003/04 auf rund 8.000 Besucher in der noch laufenden Saison 2012/13.

Dirigenten wie François-Xavier Roth, Karel Mark Chichon, Daniel Raiskin und Fabrice Bollon
Der amtierende Chef des SWR Sinfonieorchesters, François-Xavier Roth, einer der charismatischsten und wagemutigsten Dirigenten seiner Generation, der auch fester Gastdirigent des BBC National Orchestra of Wales ist und eng mit dem London Symphony Orchestra und dem Ensemble InterContemporain zusammenarbeitet.

Karel Mark Chichon, Chefdirigent der Deutschen Radio Philharmonie, den die New York Times als „Dirigenten-Genie“ bezeichnet, und der außerdem die Position des künstlerischen Leiter des Lettischen Nationalen Sinfonieorchesters Riga inne hat.

Daniel Raiskin, Chef des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie, der in gleicher Position die Artur-Rubinstein-Philharmonie in Polens zweitgrößter Stadt Lodz führt, als auch weitere  Dirigenten, wie der renommierte Franzose Fabrice Bollon, der Generalmusikdirektor des Bayerischen Staatstheaters und der Staatsphilharmonie Nürnberg Marcus Bosch, der argentinische Nachwuchsstar Alejo Peréz, der junge Franzose Matthias Foremny und der gefeierte Südamerikaner Domingo Hindoyan werden in der Saison 2013/14 zu Gast sein.

Stars und ausgezeichneter Nachwuchs: Die Solisten Baiba Skride, Fazil Say, Elena Bashkirova, Claudio Bohorquez, Mona und Rica Bard, Michala Petri, Serge Zimmermann, Hrachya Avanesian und Cong Gu

Die Liste der „Neubegegnungen“, die den Zuhörerinnen und Zuhörern ab September 2013 ins Haus steht, ist imposant! In der Rheingoldhalle gastieren:

–    die in Lettland geborene Weltklasse-Geigerin Baiba Skride, die im Vorjahr bei den Berliner Philharmonikern debütierte und zum „Geigen-Gipfel“ ins Festspielhaus Baden-Baden geladen wurde ;
–    der türkische Pianist Fazil Say, Schüler von David Levine, der als „Zauberer am Klavier“ weltweit umjubelt wird und der mit seiner unnachahmliche Impulsivität das Publikum in seinen Bann zieht ;
–    die russische Klavier-Legende Elena Baskirova, Leiterin des „International Jerusalem Chamber Music Festival“ und gefragte Solistin bei den großen internationalen Orchestern ;
–    der südamerikanische Cellist Claudio Bohorquez, der bereits mit vielen großen Dirigenten dieser Welt zusammengearbeitet hat und dessen Cellointerpretation für den Soundtrack von Paul Englishby zum Film “Ten Minutes Older – The Cello” weltweit in den Kinos zu erleben war ;
–    die grandiosen Schwestern Mona und Rica Bard, die sich bereits in ihrem Elternhaus gemeinsam an den Flügel setzten und denen es nicht nur gelang, die international besetzte Jury des „Concorso Internazionale per Duo Pianistico Twenty Fingers“ mit ihrer exzellenter Leistung zu überzeugen ;
–    die dänische Flötistin Michala Petri, die führende Blockflötistin unserer Zeit, gemeinsam mit dem erst 22-jährigen Violinisten Serge Zimmermann, der erfolgreich dabei ist in die großen Fußstapfen seines weltberühmten Vaters Frank Peter zu treten ;
–    der armenische „Teufelsgeiger“ Hrachya Avanesyan, der den 1. Preis beim Yehudi Menuhin Competition 2006 mit nach Hause nahm und Cong Gu, der junge Solohornist der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz.

Familienkonzert „Die Bremer Stadtmusikanten“: Das Nachwuchsprogramm zum zweiten Mal im Frankfurter Hof

Eine kammermusikalische Dichtung für drei Posaunen und Schlag¬zeug nannte der Berliner Komponist Frank Schwemmer sein Werk, das er für das Ensemble „Percussion Posaune Leipzig“ schrieb und welches 2012 in Leipzig zur Uraufführung kam. Schwemmer wurde bekannt durch Kinderopern wie „Der kleine Muck“, die Abenteueroper „Robin Hood“ (UA Komische Oper Berlin 2008) und „Die Schatzinsel“ (Zürcher Oper 2012). „Die Bremer Stadtmusikanten“ folgen programmatisch dem bekannten Märchen der Gebrüder Grimm.
In zehn rein musikalischen Episoden werden Elemente der Story und die Charakteristik der Personen nachgezeichnet. Weitgehend ohne Text aber mit stark theatralischen Momenten präsentieren die Musiker am 8. Dezember 2013 um 11 Uhr bei der Advents-Matinee eine unge¬wöhnliche Interpretation eines alten Klassikers.

„Komponisten erzählen“: Eine besondere Art der Einführung in den Konzertabend

Der Schauspieler Wolfgang Heitz leiht sich bei zwei ausgewählten Konzerten Gedanken und Worte eines Komponisten, dessen Werk auf dem Programm steht und berichtet in einer halbstündigen szenischen Lesung Interessantes und Wissenswertes aus seinem Leben. Die szenische Lesung stützt sich auf Stellungnahmen des Künstlers, Briefe, Kritiken und Zeitzeugenberichte.

Premiere: Der Sondertarif „Early Bird“
Wir belohnen schnelle Entscheidungen: Bei Ticketbuchungen vor dem 21. Juni 2013 erhalten Frühbucher einen Rabatt von 10%.

Attraktive Abonnements zu fairen Preisen und mit persönlichem Service

Abonnenten sparen nicht nur rund 30 % gegenüber anderen Konzertbesuchern, sie können Ihre Karten bei Bedarf auch in Gutscheine umwandeln – mit attraktiven Eintauschmöglichkeiten bei Konzerten in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. So geht kein Konzertbesuch „verloren“. Außerdem genießen Abonnenten „freie Fahrt“ mit der MVG auf dem Hin- und Rückweg zum und vom Konzert.

Alle Konzerte finden in der Rheingoldhalle / Mainz / Rheinstraße 66 statt,
Beginn: 19.30 Uhr

Informationen-, Abonnement- und Kartenvorverkauf:
Mainz Klassik – Die Agentur, www.mainz-klassik.de, T: 06133 – 57 99 99 1. Karten sind außerdem an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
Künstlerfotos zum Downloaden unter: www.mainz-klassik.de / Presseservice