| | Kommentieren

Macht Platz für die Birne: Helmut-Kohl-Platz feierlich eingeweiht

Ein Straßenschild als Geburtstagspräsent. Zu seinem 88. Geburtstag, den Helmut Kohl leider nicht mehr erleben durfte, wurde heute bei frühlingshaften 18 Grad feierlich die Einweihung des Platzes zu seinen Ehren gefeiert. Nach Beschluss des Stadtrates im Februar ist ab heute ein Teil des Ernst-Ludwig-Platzes offiziell umbenannt worden.
Zur Enthüllung gaben sich neben Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) und Bundeslandwirtschaftsministerin und CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner auch zahlreiche Mitglieder des Stadtrats die Ehre. Kohls Witwe ließ sich kurzfristig entschuldigen. Helmut Kohl sei “immer mit Mainz verbunden” gewesen, betonte Ebling in seiner Ansprache, und nannte den neuen Platz ein “Bekenntnis zu Europa”. Auch wenn es nur ein kleines Stück Platz ist und die städtischen Gremien sich nicht gerade einstimmig für die Aktion aussprachen.

Klöckner hob unterdessen den Ort hervor, den die Stadt für den neuen Platz ausgewählt hat: Zwischen Parlament und Regierungsgebäuden sei Kohls Andenken genau richtig aufgehoben. Auch soll bald das marode Gebäude des Römisch-Germanischen Zentralmuseums weichen, um dem Platz mehr Luft zu geben. “Helmut Kohl war der größte Rheinland-Pfälzer den unser Land hervorgebracht hat”, schwärmt sie, und lobte ihn als “Mann des Alltags, der Reichtum in der Vielfalt sah.” Vielfalt in regionalen Dialekten und Aufschnitt-Sorten, versteht sich.

Das ist übrigens nicht der einzige Kohl-Platz in Deutschland. Etliche Städte und Gemeinden benennen Straßen, Plätze & Co in Ex-Politiker. Und nicht selten wird darüber hart gestritten.

Bonus: Im Schild hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen, könnt ihr ihn finden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.