| | Kommentieren

Kabarettist Hagen Rether mit „Liebe“ am 11. Januar in der Rheingoldhalle

In aller Ausführlichkeit verknüpft Rether Aktuelles mit Vergessenem, Nahes mit Fernem, stellt infrage, bestreitet, zweifelt. An zentralen Glaubenssätzen westlicher „Zivilisation“ rüttelt er gründlich, sogenannte Sachzwänge gibt er als kollektive Fiktionen dem Gelächter preis. Mit überraschenden Vergleichen will er das Publikum der Rheingoldhalle zum Perspektivwechsel verführen.
Rethers LIEBE ist tragisch, komisch, schmerzhaft, ansteckend: Das ständig mutierende Programm mit dem immer gleichen Titel verursacht nachhaltige Unzufriedenheit mit einfachen Erklärungen und stiftet zum Selberdenken und -handeln an. Bis zu dreieinhalb Stunden plädiert der Kabarettist leidenschaftlich für Aufklärung und Mitgefühl, gegen Doppelmoral und konsumselige Wurstigkeit: Wandel ist möglich – wenn wir wollen.

Den Deutschen Kleinkunstpreis in der Sparte Kabarett erhielt Hagen Rether 2008: „Damit zeichnet die Jury einen klavierspielenden Kabarettisten aus, der mit sanfter Stimme und voller Angriffslust das Weltgeschehen beiläufig plaudernd auseinan­der nimmt. Seinen Auftritt stellt der sarkastische Aufklärer unter das Thema ‚Liebe‘, das einzige, was in seinem Programm nicht vorkommt. Nie hat Desillusionierung soviel Spaß gemacht!“

(Foto: Klaus Reinelt)

Comedy/Kabarett
Sa., 11.01.2020, Gutenbergsaal, Rheingoldhalle
Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:00 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.