| | Kommentare deaktiviert für Interkulturelle Woche vom 7. bis 16. September

Interkulturelle Woche vom 7. bis 16. September


Die interkulturelle Woche vom Büro für Migration und Integration hat wieder ein super Programm zusammengestellt. Highlight ist das interkulturelle Fest am 9. September um den Mainzer Dom. Hier präsentiert sich die Vielfalt der Welt in Form von Folklore mit über 20 Darbietungen aus Tanz und Musik und 120 Ständen mit kulinarischen Köstlichkeiten. Weiter geht’s u.a. mit dem multikulturellen Soccer Cup oder der Deutsch-Türkischen Comedy- und Kulturnacht „Apfelstrudel trifft Baklava“ im Frankfurter Hof. Und wie auch in den Vorjahren finden in vielen Kindertagesstätten bunte Kinderprogramme statt.

Das ‚Interkulturelle Fest’ am Sonntag, 09. September 2012, das Oberbürgermeister Michael Ebling zusammen mit Salim Özdemir, dem Vorsitzenden des Beirats für Migration und Integration, um 13.00 Uhr auf dem Domplatz eröffnet, gibt den offiziellen Auftakt für den Beginn der ‚Interkulturellen Woche 2012’ (Freitag, 07., bis Sonntag, 16. September 2012).

Das ‚Interkulturelle Fest’ beginnt traditionell mit einem Gottesdienst in allen evangelischen Kirchen um 10.00 Uhr und der Eucharistiefeier des Katholischen Dekanats Mainz Stadt im Mainzer Dom um 11.30 Uhr.

Ab 10.00 Uhr ist auf dem Liebfrauen-Platz ein Kletterfelsen eingerichtet, der abwechslungsreiche Routen und ein vielseitiges Klettererlebnis bietet, Alpinisten-Knoten-Workshop und Alpinistenküche inbegriffen.

Das internationale Musik- und Folkoreprogramm, das von 13.00 Uhr bis etwa 18.30 Uhr auf der Bühne am Marktplatz stattfindet, bietet neben 120 Ständen mit Informationen und kulinarischen Genüssen künstlerische Darbietungen aus Musik, Tanz, Gesang und Sport rund um die Welt. Claudia Krehn-Azghandi und Erden Alkan moderieren.

 

„Integration durch Sport – Mainz: Spielfeld ohne Grenzen

 

Das diesjährige Motto „Integration durch Sport – Mainz: Spielfeld ohne Grenzen“ lag angesichts vieler sportlicher Großereignisse in diesem Jahr regelrecht in der Luft. Nicht zuletzt spielen sich der direkte Kontakt und das Zusammenleben zwischen den Menschen auch in den vielen Sportvereinen oder einfach nur beim Basketballkorb um die Ecke oder auf der Wiese, auf der Fußball gespielt wird, ab. Wie auch in den Jahren zuvor haben sich das Büro für Migration und Integration zusammen mit den Kooperationspartnern für die Zusammenstellung eines anspruchsvollen Programms engagiert.

 

So wird Prof. Ulrike Burrmann von der TU Dortmund am Montag, 10. September 2012, um 18.00 Uhr im Rathaus Mainz (Jockel-Fuchs-Platz 1: Haifa-Zimmer) über das Thema „Migrantinnen und Migranten im organisierten Sport“ sprechen.

Hintergrund: Sportvereine und -verbände stehen aufgrund des demografischen Wandels vor der Herausforderung, neben der älter werdenden Gesellschaft insbesondere die jungen Menschen anzusprechen. Und diese haben zunehmend eine multikulturelle Herkunft. So hat in Mainz jedes zweite Kind eine Migrationsgeschichte. Damit ist absehbar, dass die Mainzer Bürgerschaft der Zukunft eine kulturell vielfältige sein wird.

Zur Unterstützung der Vereine und deren Mitglieder, diesem gesellschaftlichen Wandel entsprechen zu können, hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) u.a. das bundesweite Programm „Integration durch Sport“ initiiert, damit die Vereine die Menschen mit Migrationsbiografie besser erreichen und damit die Migrantinnen und Migranten auch im Sport eine echte Beteiligung in der Gesellschaft erfahren.

Was macht die Vereine für Menschen mit Migrationshintergrund interessant macht und wie Vereine diese mit ihrem Angebot erreichen können, darauf will die Veranstaltung eingehen.

Prof. Dr. Ulrike Burrmann (TU Dortmund) wird einen einführenden Vortrag über das Thema halten.

Podiumsgäste sind:

  • Bürgermeister und Sportdezernent Günter Beck
  • Miguel Vincente, Landesbeauftragter für Migration und Integration
  • Winfried Schmitt, Fontana Finthen
  • Dr. Ohle Wrogemann, Landessportbund, Regionalkoordinator „Integration durch Sport“
  • Tolga Sancaktaroglu und Mehdi Jafari Gorzini, ASV Mainz 88

 

Weitere sportliche Highlights sind mit Sicherheit die Stadionführungen „Die Coface-Arena zum Anfassen“ in russischer Sprache (Dienstag, 11. September 2012, um 17.00 Uhr) und in türkischer Sprache (Donnerstag, 13. September 2012, um 17.00 Uhr).

Anmeldung per E-Mail: stadionfuehrungen@mainz05.de

 

Hingewiesen sei auch auf die Vorträge „Sport im Irak“ (Markus Lateef) am Samstag, 8. September 2012, um 11.00 Uhr im Rathaus Mainz (Jockel-Fuchs-Platz 1: Erfurter Zimmer), „Sport und der Islam“ am Dienstag, 11. September 2012, um 18.00 Uhr im Islam Info Service (Flachsmarktstraße 22), ein Vortrag, der sich mit den sportlichen Aktivitäten der Frühmuslime befasst, sowie am Mittwoch, 12. September 2012, um 18.45 Uhr „Die Vorteile des Ringsports im Breitensport“ (PD Dr. med. habil. Jan Korner) beim ASV Mainz 88 (Jacob-Anstatt-Straße 9b), dem sich ein Öffentliches Training anschließt.

Ein weiterer Vortrag findet am Mittwoch, 13. September 2012, um 18.00 Uhr im Beratungszentrum der Polizei Mainz (Fuststraße 4) statt: Oliver Kalb, Oliver Kalb, Referent für Sportentwicklung beim Landessportbund Rheinland-Pfalz und Michael Krausch, Polizeioberkommisar, vermitteln in ihrem Vortrag “Gegen sexualisierte Gewalt im Sport” die wichtigsten Grundlagen zum Kinderschutz im Sport. Der Vortrag richtet sich an interessierte Eltern, Übungsleiterinnen und Übungsleiter sowie Vereinsfunktionäre.

Anpfiff heißt es am Samstag, 15. September 2012, um 13.00 Uhr auf dem Jockel-Fuchs-Platz vor dem Mainzer Rathaus, wenn der „Multikulturelle Soccer Cup“ beginnt.

Das Turnier bietet maximal 20 multikulturellen Teams (ab 16 Jahre mindestens, 7 Spieler, davon mindestens eine weibliche Spielerin) eine Teilnahmemöglichkeit. Gespielt wird in 2 Soccercourts auf Kunstrasen. Für die besten vier Mannschaften besteht die Chance der Qualifikation zum Abschlussturnier in Berlin.

Anmeldung noch bis 7. September bei der Sportjugend Rheinland-Pfalz (Telefon: 0261-135 125, E-Mail: sjugend@aol.com)

Kontakt: Milan Kocian, Landeskoordinator des Programms „Integration durch Sport“

 

Eine „Mini-WM für Jugendliche“ richtet am Sonntag, 16. September 2012, von 11.00 bis 17.00 Uhr  der VFL Fontana auf der Bezirkssportanlage Mainz-Finthen (Waldthausenstraße 87) aus. Bei der Mini-WM können Teams von Mainzerinnen und Mainzern zwischen 14 bis 18 Jahren antreten, auch als „Vertretung“ eines (Herkunfts)Landes. Denn in Mainz leben Menschen aus über 150 Herkunftsländern… und was liegt näher, zumindest teilweise diese Mainzer Vielfalt in einem gemeinsamen Turnier darzustellen.

Das Turnier bietet maximal 24 Teams mit jeweils mindestens 7 Spielern/Spielerinnen im Alter von 14 bis 18 Jahre eine Teilnahmemöglichkeit.

Anmeldeschluss ist am 10.09.2012

Anmeldung: Beim Jugendleiter von Fontana Finthen, Winfried Schmitt (E-Mail: winfried.schmitt@fontana-finthen.de)

 

Unter dem Titel „Integration durch Sport versus Isolation durch Spielsucht“ befassen sich Forscher, Psychologen, ehrenamtliche Berater, sowie ehemalige Spielsüchtige und Familienanhörige mit dem bedrückenden Thema „Spielsucht“ und sprechen offen über ihre Erfahrungen. Leider ist Spielsucht ein großes Tabuthema in vielen Migrantenkreisen, weswegen viele Migrantenfamilien diese Problematik oftmals verschweigen oder deren Risiken, Fallen und Folgen abwerten. Mit dieser Veranstaltung wollen die Veranstalter Aufklärung für die betroffenen Familien und auch für die Spielsüchtigen selbst leisten, das Thema anzusprechen.

Diese Veranstaltung der Kurdischen Liste des Beirats für Migration und Integration findet am Sonntag, 16. September 2012, um 14.30 Uhr in den Räumen von ZMO (Zusammenarbeit mit Osteuropa e.V., Mombacher Straße 2) statt.

Kontakt: 0151 – 456 72 351

 

Last not least sind die „kulturellen Spezialitäten“ nicht zu vernachlässigen:

  • Freitag, 7. September 2012, 19.30 Uhr
    Kabarett „Spor Mupor“ bei KREATIVA (Kaiser-Wilhelm-Ring 80)
    Das „Pangalaktische Kurdischdeutsche Kabarett“ strotzt nur so von olympischen Gedanken.
  • Donnerstag, 13 September 2012,17.30 Uhr
    Almanya − Willkommen in Deutschland,  Filmabend mit Begegnung und Austausch bei kleinem Imbiss beim Neustadt-Projekt, ARBEIT & LEBEN gGmbH (Goethestraße 7)
  • Freitag, 14. September 2012, 19.00 Uhr
    Vernissage zur Ausstellung: „Altweibersommer“
    Romantische Grafik und Ölmalerei von Vladimir Makeev
    Ausstellungsdauer: 14. September − 12. Oktober 2012
    Galerie am Güterbahnhof (Mombacher Straße 2)
  • Freitag, 14. September 2012, 20.00 Uhr
    DRUMS UNITED − The Drums of the World im Frankfurter Hof (Augustinerstraße 55)
    Drums United sind eine All Star Band mit acht Meistertrommlern aus vier Erdteilen, die ihr Publikum auf eine Weltreise in Sachen „Groove“ mitnehmen.
  • Mittwoch, 19. September 2012, 20.00 Uhr
    Anna Maria Jopek im
    Frankfurter Hof (Augustinerstraße 55)
    Anna Maria Jopek ist mit Leib und Seele Polin und zählt zweifellos zu den erfolgreichsten Sängerinnen ihres Heimatlandes.
  • Freitag, 21. September 2012, 20.00 Uhr
    Apfelstrudel trifft Baklava“ im Frankfurter Hof (Augustinerstraße 55)
    Die deutsch-türkische Comedy- und Kulturnacht in deutscher Sprache
  • Mittwoch, 26. September 2012, 20.00 Uhr
    HAYIG − Die göttliche Stimme in mir“ im Frankfurter Hof (Augustinerstraße 55).
    Basierend auf dem Buch des kurdischen Autors und Musikers Mikail Aslan präsentiert das internationale Kunst- und Kulturzentrum Kreativa Mainz ein Theaterstück, in dem das Geschehen um Hayig zum ersten Mal auf Deutsch und zum ersten Mal auf der Bühne erscheint. Mystische Musik aus Anatolien und Mesopotamien untermalt die Inszenierung, die vor allem zum Auge und zum Herzen spricht.
  • Donnerstag, 27. September 2012, 20.00 Uhr
    Django Asül mit dem neuen Programm „Paradigma“ im Frankfurter Hof (Augustinerstraße 55)
    Mit dem neuen Werk Paradigma unternimmt Django Asül erstmals eine Reise zum Ich. Mit dem Ziel, in seiner eigenen Welt anzukommen.

 

Und wie in den Vorjahren wurde auch wieder ein ‚integratives Bildungsprogramm mit Spaßfaktor’ speziell für die ganz jungen Mainzerinnen und Mainzer zusammengestellt: So finden in vielen Kindertagesstätten in Mainz anspruchsvolle und ansprechende vom Institut für Interkulturelle Pädagogik unterstützte Kinderprogramme statt (Programmankündigung und Programm des IPE anbei).

Besonders hingewiesen sei in diesem Zusammenhang noch auf den Elternabend des IPE – Institut für Interkulturelle Pädagogik im Elementarbereich e.V. mit dem Thema „Mehrsprachiges Aufwachsen in der Familie und in der Kita“ am Dienstag, 11. September 2012, um 20.00 Uhr in der Städtischen Kita Feldbergplatz (Feldbergplatz 4).

Anmeldung: Telefon 06131/61 26 80, Telefax 06131/61 26 87