| | Kommentieren

Gemeinsame Impfaktion: Rikscha steuert Gemeinschaftsunterkünfte an

An zwei aufeinanderfolgenden Samstagen konnte geflüchteten Menschen ein Impfangebot gemacht werden. Die Organisation übernahm das Sozialdezernat. Beteiligt waren außerdem die Stiftung Juvente, die Malteser Werke, der Mainzer Flüchtlingsrat sowie der Ärztefanclub Mainz 05 und der Ärzteverein Mainz.

Die Impfrikscha des Ärztefanclubs Mainz 05 und des Ärztevereins Mainz fuhr am Samstag, den 29. Januar 2022, zur Gemeinschaftsunterkunft Housing Area im Stadtteil Gonsenheim und am Samstag, den 5. Februar 2022, zur Gemeinschaftsunterkunft Zwerchallee. Die Bewohner konnte so ohne große Wartezeiten mit den Präparaten von Biontech oder Moderna impfen lassen.

Insgesamt konnte das Team von Dr. Wolfgang Klee 147 Bewohner impfen, darunter 20 Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren und 24 Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren. Erstimpfungen, Zweitimpfungen und Booster-Impfungen machten jeweils ungefähr ein Drittel der Impfungen aus. Für Bewohner aus kleineren Unterkünften wurden Fahrdienste seitens der Malteser Werke zu den beiden Impfaktionen eingerichtet. Durch Aushänge und persönliche Ansprache durch die Betreuungsorganisationen sowie Ehrenamtlichen in der Mainzer Flüchtlingsarbeit waren die Bewohner, die vorwiegend aus Afghanistan, Syrien, Irak, Somalia, Sudan und Kosovo stammen, vorab über die Angebote informiert worden. Alle erhielten das Aufklärungsmerkblatt sowie den Anamnese- und Einwilligungsbogen zur Schutzimpfung des RKI in der entsprechenden Übersetzung. Zusätzlich übernahm die Ökumenische Flüchtlingshilfe Oberstadt e.V. in zahlreichen Arztgesprächen die Sprachvermittlung.

Organisiert wurde die Impfaktion über das Sozialdezernat: Dabei war auch Dezernent Dr. Eckart Lensch vor Ort:  „In Zusammenarbeit mit der Impfrikscha des Ärztefanclubs Mainz 05 und des Ärztevereins Mainz, den Betreuungsorganisationen Stiftung Juvente und Malteser und mit tatkräftiger Unterstützung durch Ökumenische Flüchtlingshilfe Oberstadt e.V. , den Stadtteiltreff Gonsenheim, Save me Mainz und Ehrenamtliche in der Mainzer Flüchtlingsarbeit konnten wir in unseren beiden größten Gemeinschaftsunterkünften niedrigschwellige Impfangebote machen. Es freut mich, dass zahlreiche Bewohnerinne und Bewohner die Gelegenheit genutzt haben, sich zum Schutz vor einer Corona-Infektion impfen zu lassen und bedanke mich bei allen Haupt- und Ehrenamtlichen, die sich für das Erreichen einer höheren Impfbereitschaft eingesetzt haben und mit ihrer Motivationsarbeit neue Impfwillige erreicht haben. “

Der Vorsitzende des Ärzteverein Mainz und des Ärztefanclubs Mainz 05, Dr. Wolfgang Klee, sieht „solche Aktionen als eine einmalige Gelegenheit, vor Ort in den Flüchtlingsunterkünften in gewohnter Umgebung zu helfen und zu impfen, um damit die Corona-Pandemie wirksam zu bekämpfen.“

Am Montag (28.02.2022) hält der Impfbus des Landes am Haus der Kulturen und bietet den beiden Unterkünften Verwaltungsgebäude Portland und Wormser Straße 187 die nächste niedrigschwellige Möglichkeit, sich in unmittelbarer Nähe impfen zu lassen. Die Stadtverwaltung Mainz will zudem prüfen, ob es Bedarf an weiteren Impfaktionen direkt in den Unterkünften gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.