| | Kommentieren

Die neue Plattform „Community Mainz“ will digital lokale Angebote stärken

Der Gutenberg Digital Hub und die Videoproduktion PACO MEDIA starten ihr neustes Projekt: die Plattform community-mainz.de, auf der Start-ups und Freelancer ihre Arbeit vorstellen und ihr (digitales) Angebot präsentieren. Hier stehen regionalen Start-ups und Freelancer während, aber auch nach der Krise regionalen Unternehmen zur Seite, um deren digitales Angebot aufzusetzen und zu erweitern.
„Große Unternehmen sowie den Mittelstand mit den digitalen Lösungen von Start-ups zusammenzubringen gehört zu unserer Kernzielsetzung“, sagt Dr. Tobias Brosze, Vorstandsvorsitzender des Gutenberg Digital Hub e. V. und ergänzt: „Da dies zurzeit nicht im klassischen Matchmaking-Format möglich ist, haben wir eine schnelle digitale Alternative auf den Weg gebracht.“
Die Plattform https://community-mainz.de/ ist ab jetzt online und interessierte Start-ups und Freelancer der Region können sich mit ihrem Angebot an die Organisator*innen wenden, um ebenfalls Teil der Community zu werden. Jetzt schon findet man ein breites Spektrum an thematischen Angeboten, welches stetig erweitert wird.

Der Gutenberg Digital Hub e. V. hat Anfang 2019 im Alten Weinlager am Zollhafen eröffnet, zählt über 140 Mitglieder und versteht sich als Netzwerk für digitalen Austausch und Synergien. Der Verein sowie seine Aktivitäten und Projekte werden insbesondere durch die Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, die Landeshauptstadt Mainz, die IHK für Rheinhessen, die Mainzer Stadtwerke AG, die Verlagsgruppe Rhein-Main, ZDF Digital sowie Count + Care gefördert. Auch wenn die Räumlichkeiten aktuell Corona-bedingt nur eingeschränkt nutzbar sind, bietet er ein breites kostenfreies Onlineangebot rund ums Thema Digitalisierung.

PACO MEDIA ist eine junge Videoproduktion am Mainzer Zollhafen. Neben Commercials und Imagefilmen gehören vor allem Inhalte für Social Media zu ihrem Portfolio. In der aktuellen Situation unterstützt PACO MEDIA Unternehmen aller Branchen, die nötigen Umstellungen, aber auch Chancen der Corona-Krise intern und extern zu kommunizieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.