| | Kommentieren

“Deutsche auf der Flucht” – Lesung am 20. November in der Büchergilde

Lesung und Diskussion in der Buchhandlung Erlesenes und Büchergilde: Die Reichspogromnacht jährt sich am 09./10. November 2018 zum 80. Mal. Im gleichen Jahr beginnen Flucht und Exil von Elfriede und Johannes Höber. Es wird eine Flucht ohne Rückkehrperspektive und ein Exil auf Lebenszeit. Mit dem Abstand von achtzig Jahren dokumentiert ihr Sohn, Francis W. Hoeber, die kräfte- und nervenzehrende Fluchtgeschichte des jungen, regimekritischen Akademikerpaares, wie sie im nationalsozialistischen Deutschland zahllose Menschen zu bestehen hatten. Während Johannes Höber dank eines glücklichen Zufalls bereits im November 1938 in die Vereinigten Staaten auswandern konnte, durften ihm seine Frau und die neunjährige Tochter Susanne erst im September 1939, kurz nach Beginn des Zweiten Weltkrieges, folgen. Regelmäßige, im Atlantikverkehr beförderte Briefe bildeten in der Zwischenzeit die wesentliche Verbindung.

Diese Korrespondenz öffnet nicht nur einen überaus lebendigen, unmittelbaren Blick in eine besondere Epoche, sondern auch in eine vielschichtige Beziehung. Ende der 1980-er Jahre entdeckte ihr Sohn die Briefe, die das Paar nach dem Start in ein neues Leben selbst vor seinen Kindern niemals mehr erwähnt hatte.

Beginn: 19 Uhr, Eintritt: 8 Euro. Um Voranmeldung wird gebeten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.