| | Kommentieren

1 Mio. Euro Kosten für Corona-Teststelle im KUZ

Noch hat die Städtische Corona-Teststelle im KUZ geöffnet, um dort kostenlose Schnelltests für Bürger anbieten zu können, auch wenn die Nachfrage zurück geht. Mainz beteiligt sich damit an der landesweiten Aktion „Testen für Alle“. Wie lange es bei der Finanzierung der Tests durch den Bund noch bleibt, ist jedoch fraglich. Derzeit ist sie nur bis Ende Juni vorgesehen. Doch die rheinland-pfälzische Landesregierung erwartet, dass es auch künftig kostenlose Corona-Schnelltests geben wird, fragt sich nur wo. Im KUZ bleibt der Kulturbetrieb solange geschlossen, dafür sind bis zu 1.000 Testungen pro Tag möglich.
Der Betrieb der Teststelle kostet bis einschließlich September 955.000 Euro. Die Hälfte davon sind Kosten für die Anmietung der Räumlichkeiten inkl. Sicherheitsdienst, aber auch Reinigung, Hausmeister, Aufwandspauschalen für die ehrenamtlichen Helfer / Kosten Arbeitnehmerüberlassung und Datenverarbeitung gehen davon ab. Gleichzeitig erhält die Stadt pro durchgeführter Testung eine Kostenerstattung von 12 Euro, ab dem 1. Juli nur noch 8 Euro. Die Erstattungshöhe reduziert sich damit bis zum 30. September von 713.052 auf 600.000 Euro. Für die Finanzierung der Anfangszeit wurden zudem Mittel in Höhe von 350.000 Euro aus dem Projekt „Impfzentrum“ vorübergehend zur Verfügung gestellt. Diese Mittel müssen nun wieder zurückgeführt werden. Der Ausschuss für Finanzen und Beteiligungen empfiehlt dem Stadtrat am 30. Juni daher die außerplanmäßige Bereitstellung von 955.000 Euro für den weiteren Betrieb der Teststelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.