| | Kommentare deaktiviert für see Konferenz am 28. April in Wiesbaden

see Konferenz am 28. April in Wiesbaden


Zum siebten Mal veranstaltet die Kreativagentur Scholz & Volkmer am 28. April die see-Konferenz zum Thema “Visualisierung von Information”. Veranstaltungsort ist die Wiesbadener Lutherkirche. Aufeinander treffen Kunst und Design, Web-Development, Wissenschaft, Architektur und neue Technologien. Internationale Sprecher zeigen neueste Ansätze, die Flut komplexer Informationen in verwertbares Wissen zu verwandeln. Auch in diesem Jahr steht das Thema Nachhaltigkeit im Fokus. Rund um die see-Conference findet die Veranstaltungsreihe „Designtage Wiesbaden – Access All Areas“ von 26. bis 29. April statt – eine Art “Tag der offenen Tür” der Wiesbadener Kreativagenturen.

Als Sprecher zur see conference #7 kommen:
Thomas Henningsen, lange Jahre bei Greenpeace für die Organisation internationaler Kampagnen verantwortlich. In seinem Vortrag geht es deshalb auch um die Schlüsselrolle von starken Bildern. Heute leitet er den Bereich Meere, Wälder, Artenvielfalt bei der Umweltorganisation. Henningsen hat zahlreiche Bücher veröffentlicht und dabei die Schönheit von Naturlandschaften und deren Fragilität eindrucksvoll visualisiert.
Manuel Lima, Senior UX Design Lead at Microsoft Bing und Fellow of the Royal Society of Arts, gilt als einer der führenden Persönlichkeiten im Bereich Informationsvisualisierung.
Stephanie Posavec, arbeitet an Projekten mit Fokus auf Informationsdesign, Datenvisualisierung und Buchdesign für diverse Kunden, darunter Unternehmen wie Random House, Penguin Books und die Musikindustrie.
Yannick Jacquet, Mitbegründer des AntiVJ Label, lebt und arbeitet in Brüssel. Seine Werke sind audiovisuelle Performances, Installationen und Szenografie, die häufig von architektonischen Themen beeinflusst sind.
Ash Nehru, Mitbegründer und Software Director der United Visual Artists, bekannt für die Kreation beeindruckender, technikgetriebener Installationen.
Michael Madsen, Filmautor und Konzeptkünstler. 1971 in Dänemark geboren, lebt er heute in Kopenhagen und Berlin. Bekannt wurde er durch den Film „Into Eternity“, in dem es um ein Endlager für Atommüll für die nächsten 100000 Jahre geht. Madsen studierte Dramaturgie und Kunstgeschichte an den Universitäten Aarhus und Kopenhagen, führte bei diversen Dokumentarfilmen Regie und ist Mitbegründer der Galleri Tusk sowie Mitherausgeber des Magazins für Audiokunst „van Gogh“ und Mitglied der gleichnamigen Künstlergruppe.
Norbert Wolfgang Bolz, deutscher Medien-, Kommunikations- und Designwissenschaftler, vor allem aber Philosoph und Buchautor. Derzeit lehrt Bolz als Professor an der TU Berlin. 2011 wurde er exemplarisch für sein Werk “Die ungeliebte Freiheit. Ein Lagebericht.” mit dem Essay-Preis „Tractatus“ ausgezeichnet. Sein Generalthema sind die Veränderungen der modernen Gesellschaft durch Phänomene der Massengesellschaft, durch Medien und soziale Sicherungssysteme.

Weitere Informationen unter www.see-conference.org