| | Kommentieren

QUEER gelesen – das queere Lesefestival vom 20. bis 22. April in der Bar jeder Sicht

Zum 5. Mal insgesamt und zum 3. Mal in der Bar jeder Sicht begrüßt Queer gelesen ausschließlich schwule, lesbische und transsexuelle Literatur. Mit 13 Lesungen widmet sich das Festival der Sichtbarkeit queerer Autoren und Geschichten.

In Zusammenarbeit mit dem Filmfestival “Homonale”, dem Lesecafé Wiesbaden und der Coffeebar „Anderswo“ lasen  2014 erstmals 12 Autor*innen über ein ganzes Wochenende verteilt aus ihren Werken. 2015 konnten neue Sponsoren und Partner gewonnen werden, zudem wurde eine Zusammenarbeit mit den Kulturämtern der Städte Wiesbaden und Mainz sowie mit einigen sozialen Trägern angestrebt. Das Team traf die Entscheidung, die Veranstaltung jährlich auf die Beine zu stellen und begrüßte im Januar 2015 16 Autor*innen in der Coffeebar „Anderswo“ und der Aids Hilfe Wiesbaden, die aus ihren Werken lassen. Im Zuge einiger Änderungen siedelte „QUEER gelesen“ 2016 in die Bar jeder Sicht, dem LSBTI-Szenetreff in Mainz, der Termin wurde auf Ende April verlegt und erstmals wurde das Genre „Trans“ mit aufgenommen. Seitdem findet „QUEER gelesen“ jedes Jahr im April 13 Lesungen im queeren Bereich mit verschiedenen Autor*innen des Genres statt.

Zum Auftakt lesen die Autorinnen Antje Wagner und Tania Witte aus “Unicorns don’t swim”, “bestenfalls alles”, “leben nebenbei” und “beziehungsweise liebe”. Oliver Sechting liest in einer Sonderveranstaltung bereits am 14. April ab 19:00 Uhr aus seinem Roman „Der Zahlendieb“, ab 20:00 Uhr folgt die Filmvorführung von „Wie ich lernte, die Zahlen zu lieben“. Im Anschluss wird der Künstler für eine Diskussionsrunde zu seinem Roman und der Verfilmung zur Verfügung stehen.

Das komplette Programm auch auf der Website der www.sichtbar-mainz.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.