| | Kommentare deaktiviert für Kommt Sportartikler Decathlon ins alte Postlager am Hauptbahnhof?

Kommt Sportartikler Decathlon ins alte Postlager am Hauptbahnhof?

imgdecathlon4
Artikel aus der Allgemeinen Zeitung von Monika Nellessen

Der Sportfilialist Decathlon könnte sich auf dem Alten Postareal ansiedeln. Diesen Vorschlag macht Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) im Gespräch mit der Allgemeinen Zeitung.

Das Areal am Hauptbahnhof West, das inzwischen dem Ingelheimer Bauunternehmer Dirk Gemünden gehört, zählt gemäß Zentrenkonzept zum innerstädtischen Bereich. Dort können Sportartikel ohne Beschränkung verkauft werden. Das Areal an der Mombacher Straße war schon vor einigen Jahren als Standort für Decathlon im Gespräch. Maik Krause, Expansionsleiter für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland, sagt auf AZ-Anfrage: “Das Areal ist aktuell für uns kein Thema.” Laut Eigentümer sei es frühestens in vier bis fünf Jahren verfügbar. “Auch ist es wohl kleiner als das, was wir in Mainz vorhaben”, so Krause. Im Wirtschaftspark will Decathlon einen bis zu 4.000 Quadratmeter großen Sportmarkt bauen.

“Wir würden eine Ansiedlung von Decathlon sehr begrüßen”, betont Ebling: “Aber die Rahmenbedingungen müssen stimmen.” Falls der Sportfachmarkt sein Konzept nicht überarbeite, sei eine Genehmigung für das Hechtsheimer Areal im Besitz von Möbel Martin nicht möglich. Ebling: “Die Schnittmenge mit dem Innenstadt-Handel wäre einfach zu groß.” Decathlon wolle auf rund 2.000 Quadratmetern innenstadtrelevante Waren anbieten.

Zentrenkonzept regelmäßig aktualisieren?

Dabei sei in diese Berechnung schon wohlwollend einbezogen worden, dass die Kommune daran denke, Artikel für Reitsport, Fahrräder oder Wurfzelte aus der zentrenrelevanten Liste zu streichen. Das verbleibende Sortiment sei aber immer noch fast genauso groß wie die gesamte Verkaufsfläche aller in der City vorhandenen Sportanbieter – rund 2.800 Quadratmeter. Damit bedrohe ein Markt auf der grünen Wiese den Innenstadt-Handel.

Entsprechend alarmiert hätten sich Einzelhandel und Warenhäuser gezeigt, zuletzt der Vorstand des Kaufhof-Konzerns. Ebling betonte, er sei dafür, das Zentrenkonzept regelmäßig zu aktualisieren. Das werde demnächst geschehen. “Wir müssen nichts schützen, was wir nicht mehr haben.” Grundsätzlich mache Mainz aber gute Erfahrungen mit dem Steuerungsinstrument. Auf die Frage, wie er zu einer Decathlon-Ansiedlung in Wiesbaden stehe, sagte er, es stehe ihm nicht an, Entscheidungen der Nachbarn zu bewerten.