| | Kommentare deaktiviert für James Rizzi ganz nah sein in seinem “New Yorker Atelier”

James Rizzi ganz nah sein in seinem “New Yorker Atelier”

JamesRizziAtWork_2008_CMYK

von Naomi Erlenwein

„Mein Hauptziel ist es, denenigen der sich meinen Arbeiten nähert, zum Lächeln zu bringen“ – James Rizzi

Bereits 2008 lockte die große James Rizzi-Ausstellung in der Rheingoldhalle an die 50000 Besucher nach Mainz. Jetzt kommt Rizzi erneut in die Stadt und präsentiert seine neue Ausstellung exklusiv in den Räumlichkeiten des Frankfurter Hofs. Mit ihren 500 Exponaten wird diese zwar nur halb so groß sein, inhaltlich doch nicht weniger bedeutend als die letzte. In diesem Jahr werden vornehmlich seine nach 2008 entstandenen Werke gezeigt. Den Besucher erwarten also nahezu keine Dopplungen, sondern eine fast nahtlose Anknüpfung an die letzte Ausstellung. Mit den Bildern, die Rizzi vor seinem Tod 2011 nicht fertig stellen konnte und die nun erstmalig präsentiert werden, feiert man somit in Mainz in diesem Jahr Premiere.

Dem Künstler über die Schulter schauen
Der Titel der Ausstellung spielt auf die Nachbildung von Rizzi’s Atelier und Loft im New Yorker Stadtteil Soho an, in dem er über viele Jahre hinweg arbeitete. Mit persönlichen Gegenständen wie Skizzenbüchern, Schulzeugnissen, original Möbelstücken oder dem Fahrrad des Künstlers wird eine intime Atmosphäre geschaffen, in der der Besucher dem 2011 verstorbenen Künstler ganz nah sein kann. Dank der engen Zusammenarbeit mit Rizzis Familie wurde die Leihgabe dieser Gegenstände aus dem Nachlass des Künstlers ermöglicht und eine somit einzigartige Ausstellung geschaffen. Neben diesem interaktiven Aspekt kündigten die Veranstalter als Lockruf für alle Sammler auch eine limitierte Anzahl an Sonderdrucken an, die nur in Mainz verkauft werden, unter anderem das Motiv „Summer in the City“.

Wirtschaftlich positiver Effekt
Von der kommenden Weltausstellung „James Rizzi – Das New Yorker Atelier“ versprechen sich August Moderer, Geschäftsführer des Veranstalters mainzplus CITYMARKETING, Wirtschaftsdezernent Christopher Sitte und Bernhard Feil, Kurator und Geschäftsführer der Art 28 GmbH & Co. KG, wieder einen großen Erfolg. Bereits 2008 konnte dieser Gewinn in Zahlen der Hotellerie, Gastronomie und der Taxiunternehmen gemessen werden. In Mainz freut man sich also nicht nur über eine kulturelle Bereicherung und das große Wiedersehen, sondern auch über den wirtschaftlich positiven Beigeschmack.

Los geht’s am 18.Juli. Die Ausstellung wird bis zum 28.August zu sehen sein, also jeweils eine Woche vor und nach den großen Sommerferien, was als Einladung an alle Familien mit Kindern gedacht ist.

James Rizzi – Das New Yorker Atelier
18. Juli bis 28. August
Frankfurter Hof

Bild:  Copyright James Visser, St. Louis