| | Kommentare deaktiviert für “Frühe Hilfen Mainz” unterstützt Familien in den ersten Monaten nach Geburt eines Babys

“Frühe Hilfen Mainz” unterstützt Familien in den ersten Monaten nach Geburt eines Babys

baby
Trotz aller Freude über den ersehnten Nachwuchs können die ersten Monate nach der Geburt eines Babys sehr anstrengend sein. Im ersten Babyjahr und auf Wunsch auch darüber hinaus unterstützt der Trägerverbund ‚Frühe Hilfen Mainz‘ daher Familien mit verschiedenen, individuellen Angeboten der Beratung und Begleitung. Mitglieder des Trägerverbundes ‚Frühe Hilfen Mainz‘ sind der Sozialdienst katholischer Frauen e.V.; die Evangelische Familienbildung und der Deutsche Kinderschutzbund Mainz e.V. in Kooperation mit der Stadtverwaltung Mainz. Der offizielle Startschuss des Trägerverbundes ‚Frühe Hilfen Mainz‘ ist der 10. September. Die Angebote der einzelnen Institutionen gibt es jedoch schon längere Zeit. Neu ist der Zusammenschluss in einem Trägernetzwerk, damit Familien in den ersten Monaten mit Baby einen umfassenden Überblick über die vielseitigen Unterstützungsangebote im Stadtgebiet erhalten.

Das Angebot „wellcome“ der Evangelische Familienbildung des Evangelischen Dekanates Mainz bietet ganz praktische Hilfe nach der Geburt. Die wellcome-Mitarbeiterinnen kommen zweimal in der Woche für zwei bis drei Stunden in die Familien, so z. B. zur Kinderbetreuung.
Die Familienpaten „Migranten für Migranten“ des Sozialdienstes katholischer Frauen e.V. Mainz unterstützen vorrangig junge Familien mit Migrationshintergrund dabei, den Alltag zu meistern und helfen bei Behördengängen.
Der Elternbesuchsdienst „WiM – Willkommen in Mainz“ ist ein kostenloses Angebot des Kinderschutzbundes in Kooperation mit der Stadt Mainz. Die Mitarbeiter beraten zu allen Themen rund um die Geburt eines Kindes – von der Wahl der richtigen Heb-amme, über Babypflege, Elterngeld bis hin zur Kinderbetreuung.
Interessierte Eltern können telefonisch oder per E-Mail die einzelnen Institutionen direkt ansprechen. Aber auch in den Geburtskliniken, über Hebammen, Familienbil-dungsstätten, Kirchengemeinden, Frauen- und Kinderärzte sowie den Allgemeinen Sozialen Dienst des Jugendamtes kann ein Kontakt hergestellt werden.
Der offizielle Startschuss des Trägerverbundes ‚Frühe Hilfen Mainz‘ ist der 10. Sep-tember. Die Angebote der einzelnen Institutionen gibt es jedoch schon längere Zeit. Neu ist der Zusammenschluss in einem Trägernetzwerk, damit Familien in den ers-ten Monaten mit Baby einen umfassenden Überblick über die vielseitigen Unterstüt-zungsangebote im Stadtgebiet erhalten.
„Das Leben mit einem Neugeborenen stellt den Familienalltag auf den Kopf und ist auch in unserem sonst so wohlorganisierten Land für viele Eltern eine Herausforde-rung, die sie fordert, manchmal sogar überfordert,“ erklärt Dr. Birgit Pfeiffer, Vorsit-zende der Evangelischen Dekanatssynode in Mainz. „Ziel aller Träger ist es deshalb, gemeinsam mit Netzwerkpartnern aus Politik und Gesundheit präventiv im Bereich der Frühen Hilfen aktiv zu werden und von Anfang an einen guten Start in das Leben zu ermöglichen.“

Der Trägerverbund ‚Frühe Hilfen Mainz‘ setzt sich aus den folgenden drei
Institutionen zusammen :

HILDEGARD HAUS
Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Mainz
Römerwall 67
55131 Mainz
Telefon: 06131-233895
Fax: 06131-233897
adele.kammerschmitt@skf-mainz.de
www.skf-mainz.de

Evangelische Familienbildung Mainz
wellcome Koordinatorin
Kaiserstr. 37
55116 Mainz
Telefon: 06131-9600446
Fax: 06131-96004422
mainz@wellcome-online.de
www.efb-mainz.de

Deutscher Kinderschutzbund Mainz e. V.
Willkommen in Mainz
Ludwigsstr. 7
55116 Mainz
Telefon: 06131-614191
Fax: 06131-674784
willkommen-in-mainz@kinderschutzbund-mainz.de
http://www.willkommen-in-mainz.de