| | Kommentare deaktiviert für Deutscher Nachhaltigkeitspreis vergeben – Mainz knapp daneben

Deutscher Nachhaltigkeitspreis vergeben – Mainz knapp daneben

dn
Bei der Preisverleihung zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2013 war Mainz als eine von drei Städten (neben Augsburg und Dortmund) für die Kategorie ‘Deutschlands nachhaltigste Großstadt’ nominiert. Augsburg hat das Rennen jetzt jedoch gemacht und wurde als nachhaltigste Großstadt ausgezeichnet.
Trotz einer schwierigen Haushaltssituation überzeugt Mainz mit einem ausgeglichenen Nachhaltigkeitsprofil und lobenswerten Aktivitäten in den Themenfeldern Ökologie, Wirtschaft und Soziales.

Das breit unterstützte Nachhaltigkeitsbild der Stadt beinhaltet Leitlinien und Konzepte, aus denen sich vielfältige Maßnahmen ableiten. Seit den 1990er Jahren wird die Lokale AGENDA 21 als sehr erfolgreicher, fortlaufender Prozess mit zahlreichen Akteuren belebt und unterschiedliche Projekte werden umgesetzt. Mainz engagiert sich stark auf dem Gebiet der umwelt- und sozialgerechten Beschaffung und organisiert dazu Tagungen und Workshops für Mitarbeiter sowie Externe. Weiterhin beteiligt sich die Landeshauptstadt an zahlreichen interkommunalen und überregionalen Netzwerken, die sämtliche Nachhaltigkeitsaspekte betreffen wie z.B. ÖKOPROFIT, Fairer Handel und Biodiversität.

Die Stadt Mainz ist sehr aktiv auf dem Gebiet der Energie- und Ressourceneffizienz. Dies dokumentieren ein ambitioniertes Energiekonzept und eine Klimaschutz-Vereinbarung mit den Stadtwerken. Außerdem wurde eine Personalstelle zum Aufgabenfeld klimafreundliche Stadtentwicklung geschaffen. Die Webseite „Mainz wird klimafit“ informiert Bürgerinnen und Bürger über diesbezügliche Handlungen und Planungen. Umweltorientierte Konsultations- und Förderangebote für Haushalte stehen Mainzern bereits seit über 20 Jahren im Umweltinformationszentrum kostenfrei zur Verfügung. Zur Beratung von Schulen, Kitas und anderen Bildungseinrichtungen beschäftigt die Stadt eine Umweltpädagogin.

Zusätzlich fällt Mainz im Bereich der Bildung zur Nachhaltigkeit positiv durch ein derzeit im Bau befindliches Umweltbildungszentrum auf, das als zentrale Anlaufstelle künftig Bildungsträger und -institutionen vernetzt. Es entsteht ein energieeffizienter Neubau in
nachhaltiger Bauweise unter Verwendung von Recyclingbaustoffen.

Zurzeit wird ein Konzept zur Kinder- und Jugendbeteiligung zur Teilhabe am Stadtteilgeschehen erarbeitet. Generationsübergreifende Projekte sind feste Säulen des AGENDA-Prozesses. Die Förderung eines nachhaltigen Tagungstourismus belebt die touristische Entwicklung von Mainz und stärkt das Image der Stadt als nachhaltiger Veranstaltungsort. Zu betonen sind außerdem die zahlreichen Aktivitäten zum Lärmschutz und zur Luftreinhaltung, die zu einer erheblichen Steigerung der Lebensqualität beitragen. Mobilitätsbezogene Beispiele dafür sind die Ausbauten des städtischen Fahrradmietsystems und des emissionsarmen ÖPNVs. In Mainz wird großer Wert auf den Schutz wie auch die Zugänglichkeit naturbelassener Räume gelegt. Ebenso setzt sich die Stadt für den Erhalt der biologischen Vielfalt ein.

Das breit aufgestellte Nachhaltigkeitsleitbild, das die Stadt trotz der schwierigen Finanzlage umsetzt, würdigt die Jury durch eine Nominierung der Stadt Mainz in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigste Großstadt 2013“.