| | Kommentare deaktiviert für AfD lädt wieder in Gewölbekeller der “Burg Weisenau”

AfD lädt wieder in Gewölbekeller der “Burg Weisenau”

aus der Allgemeinen Zeitung von Monika Nellessen

Die AfD hat erneut zu einem öffentlichkeitswirksamen Treffen nach Mainz geladen – und erneut findet die Veranstaltung im Gewölbekeller der „Burg Weisenau“ statt. Als Redner beim Neujahrsempfang der AfD-Landtagsfraktion, der an diesem Freitag um 18 Uhr mit Sekt beginnt, wird Bundesvorstand Jörg Meuthen um 19 Uhr in der Mönchstraße erwartet.

Daneben will AfD-Fraktionschef Uwe Junge eine Bilanz der bisherigen Fraktionsarbeit ziehen. Wie der Mainzer AfD-Vorsitzende Sebastian Münzenmaier der AZ sagte, war der Neujahrsempfang bei der Veranstaltungsagentur Mirage GmbH, die den Gewölbekeller betreibt, schon länger angemeldet.

Münzenmaier: Eblings Verhalten scheinheilig

In der vergangenen Woche hatte es erhebliche Turbulenzen um ein Spitzentreffen der europäischen Rechten in den privaten Räumlichkeiten gegeben, die für Familienfeiern und Hochzeiten gemietet werden können und die als Trauort für standesamtliche Heiraten gewidmet sind. Oberbürgermeister Michael Ebling hatte betont, dass Frauke Petry, Marine Le Pen und Geert Wilders in Mainz „nicht willkommen“ gewesen seien. Die Stadt prüft nach wie vor die vertraglichen Grundlagen für das Trauzimmer, wie ein Sprecher der AZ am Dienstag auf Anfrage sagte.

Münzenmaier bezeichnete das Verhalten Eblings als „scheinheilig“. „Hier unterscheidet jemand wohl zwischen ‘guten’ und ‘schlechten’ Ausländern“, so der Mainzer AfD-Vorsitzende wörtlich. Stattdessen solle Ebling sich lieber „schützend vor die Wirte dieser Stadt stellen”, die durch “Boykottaufrufe und Angriffe” bedrängt würden.

Der Pächter der „Burg Weisenau“, Dr. Wolfgang Jäger, hatte gegenüber der AZ seine Entscheidung verteidigt, den Keller an die Rechtspopulisten zu vermieten und angekündigt, um einen Gesprächstermin mit OB Ebling nachzusuchen. Dieser Wunsch werde Jäger erfüllt, erklärte der städtische Sprecher am Dienstag.

Für nächsten Freitag sind auf Twitter bereits erste Proteste gegen den AfD-Neujahrsempfang angekündigt.