| | Kommentare deaktiviert für Landtag weicht bis 2020 ins Landesmuseum aus

Landtag weicht bis 2020 ins Landesmuseum aus

PR_SteinhalleDie Sanierung des Landtaggebäudes in Mainz dauert länger als erwartet. Die Umbau-Arbeiten im Deutschhaus werden voraussichtlich erst Ende 2020 abgeschlossen. Warum, blieb unklar. Bis dahin sollen Umbau und Sanierung jedenfalls etwa 50 Millionen Euro gekostet haben. Das teilte der Geschäftsführer des Landesbetriebs LBB, Holger Basten, heute mit. Bislang standen für die Dauer der im Oktober 2015 begonnenen Sanierung nur 3-4 Jahre im Raum.
Während der Umbauarbeiten tagt das Landes-Parlament in der umgebauten Steinhalle des Landesmuseums (Foto). Am 18. Mai soll dort die konstituierende Sitzung des neuen Landtags stattfinden, der am kommenden Sonntag gewählt wird. Am Dienstag informierten der scheidende Landtagspräsident Joachim Mertes und Bauministerin Doris Ahnen (beide SPD) die Öffentlichkeit über den Stand der Bauarbeiten. “Der Umbau der Steinhalle liegt vollkommen im Zeitplan”, zeigte sich Ahnen zuversichtlich. Am 1. Mai soll das neue Übergangsquartier dem Landtag übergeben werden.

In der Halle stehen bereits die Tische für die 101 Abgeordneten. Im Zuge der Umbauarbeiten wurde eine neue Akustikdecke angebracht. Die Fußbodenheizung wurde durch eine Heizung in der Decke ausgetauscht. Die Kosten für den Umbau betragen insgesamt ca. 5 Mio. Euro. Der Großteil des Geldes sei zugleich eine nachhaltige Investition in das Landesmuseum, betonte Bauministerin Doris Ahnen. So sei der Neubau des Daches ohnehin notwendig gewesen. “Sobald der Landtag auszieht, wird das Landesmuseum die Nachnutzung antreten können.”

Der langgestreckte Raum im Landesmuseum diente einst den Pferden des Kurfürsten von Mainz als Reithalle. Die zuletzt dort aufbewahrten Steindenkmäler der Römerzeit wurden ausgelagert. Ein riesiges Steinregal dient dem “Interims”-Landtag jetzt als Rückwand und trennt sie von einer neugeschaffenen Lobby. In dem imposanten, neun Meter hohen Regal werden zahlreiche Exponate aus der Römerzeit ausgestellt, beispielsweise Grabsteine.

Foto: GDKE – Landesmuseum Mainz (Ursula Rudischer)