| | Kommentieren

Mehr Aktion auf Straßen und Plätzen: Das Demo-Jahr 2021 im Rückblick

Foto:  Adobe Stok: ink drop

Selten gab es in der Stadt so viele Demonstrationen als in diesem Jahr. An die 300 Versammlungen und Aufzüge wurden beim Ordnungsamt angemeldet – mehr als 2020. Zum Jahresende verzeichnete die Stadt damals 300 Demonstrationen. „Die Aktionen sind immer abhängig von den politischen Entwicklungen auf der Welt. Es gab Zeiten, da war in einer Woche überhaupt nichts los, und dann gab es plötzlich wieder sieben Demos an einem einzigen Tag“, so ein Mitarbeiter des Mainzer Ordnungsamtes.

Rund 1.000 Menschen demonstrierten vor der Bundestagswahl für besseren
Klimaschutz. Mit dabei war auch Beatrice Bednarz (Foto: Klimaliste RLP)

Positives Fazit trotz Corona
In den vergangenen beiden Jahren waren es in erster Linie die Themen Corona, Klima und Black Lives Matter, die viele Menschen auf die Straßen brachten. Eine ebenso hohe Nachfrage erfuhren Protestveranstaltungen zu Feminismus, Israel/Palästina, Tierschutz und die klassischen Warnstreiks. Etwa 1.000 Demonstrierende wurden Anfang März beim „Feministischen Kampftag“ auf dem Rebstockplatz angemeldet, in ähnlicher Größenordnung bewegte sich der Klimastreik von Fridays for Future im September. Ursprünglich wollte die Stadt wegen Corona die zulässige Teilnehmerzahl auf 700 festlegen. In einem Verfahren vor dem Verwaltungsgericht konnten die Veranstalter von Fridays for Future jedoch eine Erhöhung um 300 Personen erstreiten. Etwa 1.000 Menschen kamen dann auch ans Rheinufer, um für Klimaschutz zu demonstrieren, darunter prominente Unterstützer wie der Arzt und Fernsehmoderator Eckart von Hirschhausen. Mit dabei war auch Beatrice Bednarz, Mitglied der Klimaliste Rheinland-Pfalz und bei Scientists for Future Mainz. Trotz der Einschränkungen durch die Pandemie blickt sie positiv auf die Veranstaltungen der Klimabewegung in diesem Jahr zurück: „Vor allem die Demonstration vor der Bundestagswahl hat gezeigt, wie groß und stark die Bewegung ist. Laut den Angaben von Fridays for Future waren über 6.000 Menschen in Mainz dabei. Mir gibt es immer wieder Mut und Kraft, dass ich Teil einer so großen Gemeinschaft bin, in der alle für das gleiche Ziel kämpfen.“ Auch die Arbeitsgemeinschaft der Schulelternbeiräte an Gymnasien und integrierten Gesamtschulen in Mainz und Umgebung (ARGE-SEB), die Anfang November eine Schuldemo auf dem Schillerplatz veranstaltete, verbucht ihre Versammlung in Zeiten von Corona als Erfolg: „Wir haben es geschafft, das Thema Schule im Gedächtnis der Mainzer Bevölkerung zu halten. Dies ist uns trotz der pandemischen Situation gelungen, in der sich alle Beteiligten Sorgen machen. Das zeigt, unser Thema ist wichtig. Viele Passanten haben angehalten, haben sich mit unseren Themen beschäftigt und auch spontanmit demonstriert“, so Uwe Geissler, Sprecher der ARGE-SEB.

Black Lives Matter-Organisatorin Perla Londole will nicht nur reden, sondern auch bewegen (Foto: Jana Kay)

Über Instagram organisiert
Die „Black Lives Matter“-Bewegung hatte schon 2020 weltweit zu Kundgebungen aufgerufen, um gegen Rassismus und rassistische Gewalt von Polizisten zu demonstrieren. Die Mainzer Jurastudentin Perla Londole hat die Proteste in Deutschland angestoßen und mit großem Erfolg organisiert – unter anderem über Instagram. „Ich habe das Video von George Floyd gesehen und wurde sehr, sehr emotional. Ich bin zu meinen Eltern gelaufen und habe gesagt: Ich werde jetzt die Welt verändern“. Und diese Veränderung begann mit einem Post im Internet: In dem rief die 22-Jährige zum gemeinsamen Protest auf – sie wolle nicht nur reden, sondern bewegen. Die Reaktionen waren überwältigend, Londoles Post wurde zum Startschuss der Proteste in Deutschland. Immer mehr Unterstützer fanden sich im Netz zusammen und organisierten deutschlandweite Aktionen. „Das war blindes Vertrauen, ich kannte die Namen, aber nicht einmal die Gesichter“, erzählt Londole. Am 6. Juni 2020 gingen in zahlreichen deutschen Städten zehntausende Menschen auf die Straßen. In Mainz veranstalteten Londole und ihre Unterstützer auch in den folgenden Monaten stille Proteste an Sonntagabenden. Aber demonstrieren alleine reichte den Aktivisten nicht. Sie gründeten den Verein „Black Foundation Community (BCF)“. Auch dieser agiert inzwischen deutschlandweit. Die Mitglieder organisieren Workshops, Diskussionsrunden und informieren in den Sozialen Medien über Themen wie die afroamerikanische Geschichteoder schwarzen Feminismus. Londoles großer Wunsch:

Black Lives Matter-Organisatorin Perla Londole will nicht nur reden, sondern auch bewegen (Foto: Stefan Sämmer)

Sie will einmal im Monat Workshops an Schulen und Kindergärten anbieten. Denn kein Mensch werde als Rassist geboren, man werde dazu erzogen. Dagegen könne man mit frühkindlicher Bildung angehen. „Das wäre ein fixer Tag, da wird über Rassismus und Diskriminierung gesprochen. Das kann man den Kindern auf spielerische Weise beibringen“, so die Studentin. Und nebenbei könnten auch die Erzieherinnen und Erzieher etwas lernen. Der Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung sei allerdings ein langwieriger Prozess. „Ich persönlich gehe nicht davon aus, dass ich noch erleben werde, dass der Rassismus komplett verschwindet.“ Jede Veränderung, jede Besserung sei allerdings schon ein Riesenbeitrag für die Zukunft der folgenden Generationen.

Demonstration für Inhaftierten
Den Blick richteten viele Demonstrierende auch auf die Situation im Ausland. Die Machtübernahme der Taliban löste hierzulande eine Reihe von Protesten und Solidaritätskundgebungen aus. Im August hatten unter anderem die „Seebrücke Mainz“, der Flüchtlingsbeirat und das Migrationsbüro des Landes Rheinland- Pfalz auf die lebensbedrohliche Situation der afghanischen Bevölkerung nach dem Sieg der Taliban hingewiesen. Für Aufsehen sorgten vor allem die Redebeiträge der Betroffenen, die selbst vor dem Regime geflüchtet waren und sich um Verwandte sorgen. Um einen Beitrag zur Unterstützung der pazifistischen Bewegungin der Ukraine zu leisten, demonstrierte auch die „Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Mainz- Wiesbaden“ (DFG-VK). Mittelpunkt ihrer Veranstaltungen waren Solidaritätskundgebungen von Ruslan Kozaba. Der mittlerweile nicht unumstrittene ukrainische Journalist und Kriegsdienstverweigerer wurde 2015 wegen Hochverrats inhaftiert, woraufhin viele Initiativen, wie etwa auch Amnesty International, die sofortige Freilassung forderten. Auch die Solidaritätskundgebungen und weltweite Aufmerksamkeit hätten letztlich dazu geführt, dieses Ziel zu erreichen, sagt Gernot Lennert von DFG-VK.

Pflegende demonstrierten für bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung (Foto: Harald Kaster / VRM Bild)

Ideale Demo-Kulisse
Das Coronavirus hat nicht nur das Leben der Protest-Veranstalter erschwert, auch die Behörden sind gefordert, bei jeder neuen Demo Teilnehmerzahl und Hygienekonzept zu prüfen. Eine Gratwanderung, zumal dadurch jede Veranstaltung mit Einschränkungen verbunden ist, was in Widerspruch zur Versammlungsfreiheit in Artikel 8 des Grundgesetzes steht. In der Regel hätten die Veranstalter durchweg gute Konzepte vorgelegt, heißt es aus dem Ordnungsamt. Viele Probleme hätten sich bereits bei Vorbesprechungen aus dem Weg räumen lassen. Eine gute Kommunikation sei essenziell. Grundsätzlich ist eine Versammlung nicht genehmigungspflichtig, jedoch genehmigungsbedürftig. Das bedeutet, 48 Stunden vor dem Aufruf ist die Demonstration beim zuständigen Ordnungsamt anzumelden. Ein Ausnahmefall ist etwa eine Eilversammlung. Beispielhaft hierfür steht die Meldung über den Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria, die am Morgen veröffentlicht wurde. Versammlungen, die am Abend stattgefunden haben, wurden als „anlassbezogen“ im Nachhinein genehmigt. Die erforderlichen Unterlagen für die Anmeldung einer Demonstration gibt es online auf den Seiten der Stadt. Ist das Formular eingegangen, werden unter anderem Anmelder, Thema, Ort, Uhrzeit und Hilfsmittel (beispielsweise Lautsprecher, Transparente, Bühne) geprüft. Anschließend geht es um die Frage, ob der gewünschte Ort für die Versammlung frei, beziehungsweise geeignet ist. Aufgrund von Corona und der diesbezüglichen Platzverhältnisse wurde verstärkt auf den Ernst-Ludwig-Platz und das Rheinufer zurückgegriffen. Gerade die Rheinpromenade war unter Demonstrierenden nicht zuletzt auch deshalb eine beliebte Fläche, da sie medial eine gute Kulisse bietet. Bilder auf Instagram mit der Stadtsilhouette im Rücken lassen auf den ersten Blick erkennen, wo demonstriert wird. Ein Vorteil, den auch die damalige Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock während ihrer Wahlkampftour zu schätzen wusste.

Gute Kommunikation wichtig
Es sind die Bilder einer Demonstration, auf die es letztlich ankommt. Aktionen, die auf die Anliegen besonders eindrucksvoll aufmerksam machen, prägen sich in das Gedächtnis ein. Manchmal geht es darum zu schockieren, so wie es die Tierschutzorganisation PETA häufig vorführt. Ein „Hunde-Barbecue“ gab es 2020 bereits auf dem Theaterplatz mit einer täuschend echten Attrappe, die auf dem Grill vor sich hin brutzelte. Oftmals steht dagegen eine lebendige Demo-Kultur im Vordergrund. Ob es die „Critical Mass“-Bewegung ist, deren Fahrrad-Ströme flashmobartig die Straßen füllen, oder Aktionen wie der „Parking Day“. Erst im September wurden Parkplätze in der Stadt kurzerhand zu Grün- und Inspirationsflächen umfunktioniert. „Öffentliche Räume sollen vom Menschen ausgedacht, nicht von Autos dominiert werden“, lautete die Botschaft, die vom Gartenfeldplatz in der Neustadt ausging. Gesang war dagegen bei den Reformerinnen von Maria 2.0 hoch im Kurs. Auf dem Domplatz wirbt die Katholische Frauengemeinschaft Deutschland für die Gleichberechtigung von Frauen in der katholischen Kirche.

Polizeipräsenz am Rheinufer: Bis auf Pöbeleien blieb es ruhig (Foto: N.M. Steinberg)

Diverse Sichtweisen
Im Vorfeld von Versammlungen und Aufzügen geht es auch darum, weitere Beteiligte wie etwa die Mainzer Mobilität einzubeziehen. Kurz vor einer Demonstration gibt es zwischen Ordnungsamt, Polizei und Versammlungsleiter eine Absprache über den Ablauf der Veranstaltung. In der Regel gelingt es so, das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit zu wahren und gleichzeitig die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten. Bis auf Pöbeleien blieben Auseinandersetzungen in Mainz aus. „Das Aggressionspotenzial ist nicht gestiegen, aber sicherlich das Diskussionspotenzial“, sagt Rinaldo Robert, Pressesprecher des Mainzer Polizeipräsidiums. Ähnliches bestätigt auch das Ordnungsamt. Über Gespräche ließe sich vieles regeln, auch wenn es dabei immer häufiger auf Ausdauer während den verbalen Auseinandersetzungen ankommt. Schwierig habe sich die Diskussion mit Gegnern der Corona-Maßnahmen gestaltet. „Viele leben in ihrer eignen Bubble, haben Bezugsquellen, um sich zu informieren und halten daran auch fest“, so Mitarbeiter des Ordnungsamtes, denen dennoch eine Unterscheidung von Demonstranten im Zusammenhang mit Corona wichtig ist. So habe die „Querdenker“-Bewegung sicherlich viele auffangen können. Unter den Teilnehmern sind jedoch häufig auch Menschen, die man nicht einem rechten oder reichsbürgerlichen Spektrum zuordnen könne. Viele gingen auch aufgrund von existenziellen Sorgen auf die Straße und seien von der Gesamtsituation schlichtweg überrollt worden. „In Krisen kommen extreme Sichtweisen häufiger zum Vorschein. So war es schon immer“, erklärt der Beamte. Manche Teilnehmer würden auch schlichtweg nicht nachdenken und seien empfänglicher als andere: „Die sagen sich: Maske finde ich doof, und die Argumente gegen die Maßnahmen klingen eigentlich ganz plausibel.“

Dr. Jörg Heuser von der Partei „Die Basis“ sieht eine “Polizei und Ordnungsamts-Idiotie” (Foto: Jana Kay)

Zwischenfälle
Aufgelöst habe die Polizei laut eigenen Angaben lediglich eine unangemeldete Versammlung von Maßnahmenkritikern im Oktober. Die Bewegung „Querdenken“ hatte an diesem Tag bundesweit zu Protesten aufgerufen. Rund 30 Demonstranten versammelten sich auf dem Helmut-Kohl-Platz, unweit davon lief auf dem Ernst-Ludwig-Platz zeitgleich eine angemeldete Veranstaltung mit dem Thema „Nein zu Querdenken“. Nachdem die Versammlung den Ernst-Ludwig-Platz verließ, trafen sich Teilnehmer aus der Gruppe vor dem Theater, ehe die Polizei erneut das Zusammentreffen auflöste. Jörg Heuser, Musiker, Veranstalter, Dozent und Spitzenkandidat der Partei „Die Basis“, nennt den Vorgang eine „Polizei-/Ordnungsamts-Idiotie“: „Im Verlauf der letzten 18 Monate ist eine stete Zunahme von Einschränkungen des Demonstrations- und Versammlungsrechts und der damit verbundenen Grundrechte erkennbar“, behauptet Heuser. Für die aktuelle Entwicklung, in der immer häufiger über einen erneuten Lockdown, 2G als flächendeckende Maßnahme und Impfpflicht in bestimmten Berufen diskutiert wird, hat er nicht viel übrig: „Ich habe diesen Schwachsinn schon vor Monaten kommen sehen. Auch das zeigt, dass es hier nicht mehr um Demokratie und Rechtsstaat geht, schon gar nicht um Gesundheit, sondern es auf einen totalitären Staat hinausläuft“, meint er. Anderen Demonstrationen wie etwa Fridays for Future, Black Lives Matter oder dem Christopher Street Day würden die Behörden regelmäßig den roten Teppich ausrollen, so Heuser. In den letzten 18 Monaten seien von zehn Demo-Anfragen neun abgelehnt worden und an die zehnte Versammlung wurden so überhöhte Auflagen geknüpft, dass man diese nicht mehr durchführen konnte, da man u. a. auch gerade dagegen demonstrieren wollte. (Eine Ungleichbehandlung konnte das Ordnungsamt nicht bestätigen. Anm. d. Red.)

Politikwissenschaftler Falter: Hin und Her der Politik hat zu Verunsicherung geführt (Foto: wita/Paul Müller)

Tendenz zu Verschwörungsmythen
Die Corona-Situation verlangt dem gesellschaftlichen Zusammenleben derzeit viel ab. Die Frage, was die Zukunft bringt, sorgt für Verunsicherung: „Ich habe keinen Zweifel, dass der Umgang mit der Pandemie nach einer Phase großen Vertrauens in den ersten Monaten des Ausbruchs der Pandemie zu größerer Verunsicherung und auch einer gewissen Skepsis gegenüber der Lösungskompetenz unserer Regierungen in Bund und Ländern und unseren Verwaltungen geführt hat“, sagt der Politikwissenschaftler Jürgen W. Falter von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Das derzeitige Hin und Her mit den Booster-Impfungen und die Uneinigkeit zwischen STIKO sowie Bund und Ländern in dieser Frage, verstärke den schlechten Eindruck. Der Politikwissenschaftler spricht von einer „mentalitätsmäßigen Spaltung in der Gesellschaft zwischen der großen Mehrheit der Impfwilligen, den Skeptikern und den Impfverweigerern“. Dies sei jedoch nicht Bund und Ländern anzulasten, „sondern einer geradezu bestürzenden Wissenschaftsferne und -skepsis eines erstaunlich großen Teils der Bevölkerung und einer mich beunruhigenden Tendenz vieler Menschen, an Verschwörungsmythen zu glauben“.

Text Alexander Weiß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.